Hier kommt die Maus: Auf dem Walli Maus Weg in Gößweinstein gibt’s Erlebnisse für die ganze Familie

Wandern ist langweilig? Na, zugegeben: Manchmal ist es schon nachvollziehbar, dass die Kinder jammern, wenn auf kilometerlangen Wegen nichts für sie zu holen ist. Doch es gibt Spaziergänge, die der ganzen Familie großen Spaß machen. Einer davon ist – wir haben es getestet! – der knapp drei Kilometer lange Walli Maus Weg in der Fränkischen Schweiz, der mitten im wunderbaren Gößweinstein startet und mit insgesamt 15 Mitmach-Stationen für viele Überraschungen und Erlebnisse sorgt. Die Kinder dürfen dabei Rätsel lösen, ihre Geschicklichkeit austesten und kreativ sein – und die Erwachsenen kriegen immer wieder Nachdenk-Impulse. Ich berichte euch von unserer Wanderung mit meinen zwei Mäusen – plus der Walli Maus. Übrigens: Es gibt den Weg, der in zwei- bis zweieinhalb Stunden zu schaffen ist, in einer Variante für Kinderwagenfahrer und für „normale“ Wanderfamilien.

Ein Startpaket für den Walli Maus Weg

Wer den Walli Maus Weg gehen will, parkt am besten an den kostenpflichtigen Parkplätzen beim Haus des Gastes an der Burgstraße 6 in Gößweinstein. Im Haus können sich die Kinder vor der Wanderung ein kostenloses Startpaket holen; das gibt es auch im Wallfahrtsmuseum an der Basilika. Als wir sonntags da waren, war das Haus des Gastes allerdings verschlossen. Das Paket bekamen wir trotzdem – aus einer Kiste gleich neben dem Gebäude. Die Kiste war mit einem Zahlenschloss gesichert, der Code lautet 000 – das haben wir glücklicherweise von einer Familie erfahren, die zeitgleich da war. Der Weg würde auch ohne dieses Paket funktionieren, mit ist es aber spaßiger. Auch Wanderstöcke lagen für die Kinder bereit: Toll!

Deko für den Wanderstock

Derart gut ausgerüstet marschierten wir los, vorbei an der Basilika – und rechts den Hang „Am Kreuzberg“ hinauf. Wir können einfach drauflos laufen, der Weg ist gut beschildert. Bald erreichen wir die erste Station. Hier dürfen die Kinder endlich was mit dem Starterkit machen: ihren Wanderstock schmücken! Tücher und Wolle liegen bereit. Sehr cool Und: Mit einem dekorierten Stock macht das Wandern gleich noch mehr Spaß!

Kaiserblick auf Basilila und Burg

Es geht weiter bergauf – und das ganz ohne Meckern. Die Kinder gehen wenig später sogar die steilen Treppen hoch, die auf den Gernerfels führen, der sich zu unserer Rechten erhebt. Der gehört zwar nicht offiziell zum Walli Maus Weg, aber weil oben eine Aussichtsplattform mit Kaiserblick über das Panorama Gößweinsteins ist, zur Basilika und zur Burg, wollen wir alle hoch.

Das lohnt sich: Es ist atemberaubend schön hier! Und übrigens: Einen Geocache kann man hier auch finden… (Exkurs: Wir cachen über die App von geocaching.com – weil immer wieder gefragt wird. Sehr zu empfehlen.)

Dann geht’s den Walli Maus Weg weiter. Es ist sehr kurzweilig, mal geht’s Treppen hinauf, mal an bizarren Felsen vorbei, mal durch den Wald.

In der Nähe der Elisabethgrotte, in der ein paar große Skulpturen an die Heilige aus Thüringen erinnern, gelangen wir gleich zu zwei weiteren Stationen: In einer für die Gegend typische Höhle überlegen wir uns, wo sich die Maus versteckt haben könnte.

Grandioser (M-)Ausblick!

Und dann steigen wir der Höhle über steile Treppenstufen aufs Dach. Oben gibt es einen tollen (M-)Ausblick zu genießen, und wer mit dem Fernrohr genau nach unten schaut, kann eine Walli-Maus-Skulptur entdecken. Zufällig läuten gerade die Glocken der Basilika, als wir hier stehen und den Ausblick genießen. Das ist erhebend.

Barfuß über Stock und Stein

Über Stock und Stein geht es weiter. Mit unseren Füßen erfühlen wir die verschiedenen Untergründe eines Barfußpfads.

Wenig später gehen wir durch ein besonderes Instrument: einen natürlichen Raum, der mit Ästen behangen ist, die tiefe und klingende Töne erzeugen, wenn wir sie aneinander schwingen lassen.

Einige Schritte weiter bauen wir aus Stöcken, Moos und Blättern ein Lager für Walli Maus, machen Balance-Übungen, sammeln Steine und lösen Rätsel. In Station 15 klärt sich ein letztes Rätsel auf: Hier erfahren wir, was wir mit der Kerze im Bündel anstellen. Wir dürfen am Ende der Wanderung zum Dank in der Kerzengruft der Franziskaner im Schatten der Basilika anzünden.

Was für ein schönes Ende – aber Moment: Eine Station haben wir uns noch selbst ausgedacht. Station 16 heißt: Eis!

Gegenüber der Basilika gibt’s in einem Café leckeres Eis auf die Hand, das wir uns auf den Steinstufen im Vorhof der Basilika schmecken lassen.

Ein toller Nachmittag war das mit der Maus und den Mäusen, den wir nicht so schnell vergessen werden.

Lust auf weitere Wanderungen?

Wenn Ihr mehr von unseren Ausflügen und Aktivitäten mitkriegen wollt, dann folgt uns doch auf Instagram oder Facebook. Außerdem haben meine Bloggerkolleginnen „Mama Nisla rockt und bloggt“ und „Kinderorte Franken“ eine fränkische Ausflugsgruppe auf Facebook, in der sich bereits viele Mitglieder zu tollen Ausflugszielen in der Gegend austauschen –Frankenfamilie unterwegs„.

5 Kommentare bei „Hier kommt die Maus: Auf dem Walli Maus Weg in Gößweinstein gibt’s Erlebnisse für die ganze Familie“

  1. Liebe Nadine, danke für den Tipp!
    Das klingt nach einem guten Ziel für unseren nächsten Ausflug.
    VG, Melli

    1. Total gern! Viel Spaß Euch!

      1. Wir waren gestern dort. Der Weg war ganz nett, den Kindern hat es gut gefallen. Es waren nur zur Mittagszeit am Rathaus schon alle Pakete weg. Was gar nicht ging, war die unfreundliche Mitarbeiterin im Wallfahrtsmuseum. Selten so was unhöfliches erlebt😒
        Wie gesagt, der Weg war OK, die Idee super und für Kinder definitiv einen Ausflug wert.

  2. Das ist ja mal ein wirklich schöner TIpp für Familien! Wir selbst kommen nicht aus der Nähe, sonst würden wir den (M)Ausblick sicher auch mal genießen! Toll, dass es auch Wanderstöcke für die Kleinen gab!

    Liebe Grüße
    Jana

  3. […] auf eine weitere Wanderung? Dann kann ich wärmstens den Walli Maus Weg in Gößweinstein empfehlen – ein Erlebnisweg für die ganze […]

Schreibe einen Kommentar