Moin und Ahoi: Die 10 schönsten Ausflüge mit Kindern an der Mecklenburgischen Seenplatte

Urlaub in Deutschland ist dieses Jahr im Trend, und eins der beliebtesten Ziele ist mit Sicherheit die Mecklenburgische Seenplatte. Wir waren in den bayerischen Pfingstferien dort – und schwer begeistert: Hier gibt es irre viele und vielseitige Möglichkeiten für einen aktiven wie erholsamen Urlaub für die ganze Familie, bei bestem, mittelgutem und auch schlechtem Wetter. Unser Ausgangspunkt war der Ferienpark Mirow. Was wir von dort aus unternommen haben, verrate ich heute:

1. Schiffsfahrt über 16 Seen

Insgesamt zehn Passagierschiffe der Blau-Weißen-Flotte sind auf den Gewässern der Mecklenburgischen Seenplatte unterwegs, um Touristen von A nach B zu schippern. Wir haben eine Fahrt gebucht, bei der das Boot sage und schreibe 16 Seen durchkreuzte – und sogar in ein anderes Bundesland ging es für uns, von Mecklenburg-Vorpommern nach Brandenburg. Insgesamt sechs Mal musste das Schiff „Stadt Mirow“ Schleusen überwinden.

Dienstagmorgen um 9.30 Uhr startete das Boot an der Anlegestelle des Ferienpark Mirow, unser konkretes Ziel war Rheinsberg in Brandenburg. Wir waren den ganzen Tag unterwegs, bis 18 Uhr, insgesamt 54 Kilometer weit. In Rheinsberg durften wir uns zwei Stunden lang aufhalten, um etwas zu essen und das schöne Schloss samt Park zu besichtigen. Langweilig war unser Ausflug kein bisschen, es gab ständig was zu sehen: andere Boote, Angler, kleine Wasserhäuschen, Wasservögel, und wenn unser Kapitän andere Boote aus dem Weg gehupt hat, war das auch aufregend. Klar riefen meine bayerischen Kindern den Passagieren anderer Boote ein fröhliches „Moin“ zu – ein großer Spaß. Hier geht es zu den Angeboten der Blau-Weißen Flotte.

2. Zu Besuch im Bärenwald Müritz

16 Braunbären leben aktuell im Bärenwald Müritz in der Mecklenburgischen Seenplatte – und sie haben eine traurige Gemeinsamkeit: Sie wurden allesamt misshandelt oder lebten verwahrlost in viel zu kleinen Käfigen oder/und auf Betonböden, manche wurden auch gegen ihre Natur zu tanzenden Zirkusbären dressiert. Die tierischen Bewohner des Bärenwalds dürfen besucht werden, es gibt einen wunderbaren Spazierweg durch ihr Zuhause im naturbelassenen Wald in Stuer an der Mecklenburgischen Seenplatte, was in der Nähe von Plau am See liegt. Das ist aufregend, lehrreich und schön – in einem eigenen Beitrag habe ich aufgeschrieben, wie es für uns war.

3. Barfußpfad in Plau am See

Der „Fühl mal“-Barfußpfad Plau am See ist abwechslungsreich, spaßig und sinnlich. Nach kurzweiligen 45 Minuten sind wir wieder am Ausgangspunkt angelangt, wo wir uns die schlammigen Füße abbrausen. Es geht sogar durch richtiges Moor, über Glas und Rindenmulch. In Kürze schreibe ich einen eigenen Beitrag darüber.

4. Wanderung auf dem Rohrdommelweg

Wandern ist langweilig? Na, es kommt darauf an. Auf dem Rohrdommelweg geht es drei Kilometer weit um ein renaturiertes Feuchtgebiet am Havelbach. Letztlich geht es auf einem Steg über echtes, wunderschönes Moor und an Schilfgürteln vorbei. Mit etwas Glück hört man die Balzrufe einer Rohrdommel. Die Tour startet in Blankenförde, knapp 13 Kilometer vom Ferienpark Mirow entfernt. Du kommst zum Wander-Parkplatz, wenn du in Blankenförde in Richtung Babke fährst. Nach einem Kilometer gelangst Du zum Ausgangs-Parkplatz, von wo aus du einem roten Rohrdommelzeichen folgen musst, um den Weg durch einen Wald, am Ufer des Madensees entlang und durch Feuchtwiesen zu finden.

5. Baden im Weißen See

Wo baden, wenn man die Qual der Wahl hat, weil 1000 Seen vor der Nase sind? Für die Kinder fanden wir den Weißen See bei Wesenberg ideal. Da gibt’s einen Sandstrand, der flach ins Wasser führt, und einen Steg zum Reinspringen. Am Kiosk gibt es zudem – hochverdient – ein Eis. Ein kleiner Spielplatz ist auch da. Wer mag, kann mit der Bahn anreisen, denn eine Bahnstation ist gleich ums Eck. Das zweite Eis des Tages gibt’s vor dem Netto am Ortseingang Wesenberg, bei Finellys!

6. Geocaching in Plau am See

Mit den Geocaches ist es hier so eine Sache. Viele der Caches an der Mecklenburger Seenplatte sind tatsächlich für Freizeit-Cacher wie uns zu schwierig zu schaffen, weil sie nur mit dem Kanu oder mit Angeln erreichbar sind. In Plau am See aber wurden wir sehr happy mit unserem Lieblingshobby, da gab es einige sehr originelle Dosen, die auch für uns machbar waren. Allein auf dem Weg zum sehenswerten Leuchtturm wurden wir fündig – und als Krönung gab es auf dem Turm selbst in schwindender Höhe einen Schatz zu entdecken!

7. Eintauchen ins Müritzeum

Schon von außen ist das Müritzeum eine Schau, das schwedische Architekturbüro von Gert Windgardh hat es in Form eines stylischen Schiffs ans Ufer des Herrensees im Herzen von Waren gesetzt; am Herrensee lohnt es sich gleich, die zahllosen Lachmöwen zu beobachten. Drinnen geht es sehenswert weiter, dort befindet sich nämlich Deutschlands größtes Süßwasseraquarium für heimische Fische unter anderem mit Stören, Hechten und dicken Karpfen. Das Museum ist interaktiv gestaltet, überall gibt es etwas zum Drücken und Drehen. Toll ist auch der nachgebaute Heißluftballon, in dem man das Gefühl hat, zwischen Wildgänsen über die Landschaft zu schweben. In einem weiteren Raum konnten wir mit Taschenlampe einen Wald bei Nacht erkunden. Aktuell läuft im museumseigenen Kino auch ein Film über Bienen, der uns und die Kinder nachhaltig beeindruckt hat. Weitere Infos findest du auf der Webseite des Museums.

8. Kanufahren im Seerosenparadies

Ausprobieren muss man das – auch wenn es für Anfänger wie uns gar nicht so leicht ist, den Kanadier gleichmäßig gleitend übers Wasser zu bewegen. Doch: Bei der Kanustation Grabow direkt auf dem Gelände des Ferienpark Mirow kriegen wir eine kurze Einweisung, Schwimmwesten für alle und einen Kanadier, in dem wir uns über den See Granzower Möschen bis zum sogenannten Seerosenparadies rudern.

Manchmal haben wir etwas Sorge, andere Boote zu rammen, aber da die meisten anderen besser steuern können als wir, passiert nix. Schön ist es, die Seen der Seenplatte auch aus dieser Perspektive zu erleben, und wenn wir noch etwas üben, klappt es auch mit dem gleichmäßigen Dahingleiten. Und jetzt weiter: „Und 1 und 2 und 1 und 2.“

9. Waffeln essen in Mirow

Das Kaffeehus Kittendorf, das Mirower Stadtcafé, ist eine Besonderheit, wie man sie nur selten findet. Auf der Karte stehen seltene Leckereien wie Softeis-Becher in vielen Variationen, außerdem gibt es selbstgebackene Waffeln nach original belgischem Rezept und besten Kuchen. Zum Kaffee kriegt man ebenfalls einen selbstgebackenen Minikeks, und nichts aus der Tüte. Gemütliche Sofas machen eine Atmosphäre wie im Wohnzimmer guter Freunde. An den Wänden hängen Bilder etwa von Mick Jagger und anderen Musiklegenden. Ein echter Geheimtipp in der Strelitzer Str. 28.

10. Radfahren bis zum Schloss

Es gibt überall tolle Fahrradwege rund um den See, wer sich gerne auf dem Drahtesel fortbewegt, hat endlose Möglichkeiten. Mit unserem Sechsjährigem im Gepäck sind wir nur eine kürzere, wenige Kilometer lange Strecke vom Ferienpark Mirow bis zur Schlossinsel in Mirow gefahren, an tollen Wiesen entlang. Pausen gab es an einem Spielplatz und bei einem Bad im Mirower See.

Für uns war der Ferienpark Mirow der perfekte Ausgangspunkt für all unsere Unternehmungen. Hier konnten wir alles leihen: Fahrräder, Kettcars, Kanus, und wir waren schnell an den anderen Ausflugs-Locations rund um den See.

Falls du noch Ideen für tolle Ausflüge an der Mecklenburgischen Seenplatte hast, freue ich mich riesig über deinen Kommentar!

 

Ein Kommentar bei „Moin und Ahoi: Die 10 schönsten Ausflüge mit Kindern an der Mecklenburgischen Seenplatte“

  1. Hallo du, hier mein Artikel zur Mecklenburger Seenplatte. Ist schon etwas älter, aber immer noch aktuell. ich nehme deinen gleich mal als Tipp auf. : https://www.grossekoepfe.de/urlaub-mit-kindern/urlaub-mit-kindern-in-mecklenburg lg Alu

Schreibe einen Kommentar