Candy-Storm und Faktenliebe: 5 Tipps, wie du am besten auf Hasskommentare auf Social Media reagierst

Es kann dir überall im Netz passieren. Du musst nur sagen, dass du auch in diesem Sommer gerne in den Urlaub fahren möchtest. Dass du dein Kind gegen Corona impfen lassen wirst – oder auch: dass du das nicht vorhast. Du musst einfach nur sagen, dass du für oder gegen eine Schulöffnung bei einer Inzidenz von 35 oder 469 bist. Wenn du Pech hast – und so viel Pech gehört in diesen Tagen gar nicht dazu -, dann kassierst du genau deswegen Hasskommentare, Hetze – oder sogar einen Shitstorm. Obwohl du mit dir selbst im Reinen bist bezüglich deiner Äußerung, tut das weh. Das weiß ich selbst, das erfahre ich selbst auch gerade häufig, denn es gibt gerade für uns Eltern viele Themen, die diskutiert sein wollen.

Wie reagiert man aber am besten, wenn man in eine – schön ausgedrückt – unsachliche Debatte gerät und persönlich angegriffen und beleidigt wird? Ich habe das Glück, mich als Social-Media-Redakteurin für einen großen Verband häufig mit KollegInnen und Experten über das Thema auszutauschen. Meine Erkenntnisse will ich gerne mit Euch teilen.

Hasskommentare: So kommst du erhobenen Hauptes aus dem Post heraus

Vorneweg: Die goldene Lösung, Hasskommentaren zu begegnen, gibt es nicht, dafür sind die Situationen zu unterschiedlich – und unangenehm und hässlich ist die Situation immer. Aber es gibt Möglichkeiten, wie du erhobenen Hauptes aus den Posts herauskommst, ohne dass sie dich hoffentlich zu viele Nerven kosten.

Erstmal: Wenn jemand in einem Kommentar unverschämt dir gegenüber ist, atme erstmal tief durch. Es ist nur ein Kommentar von einer Person, nur eine Meinung – von niemandem, mit dem du ein Bier trinken gehen würdest. Die Person ist vermutlich niemand, der es wagen würde, dir diese Unverschämtheit ins Gesicht zu sagen. All das ist nur Bestandteil eines Posts, über den in wenigen Tagen niemand mehr nachdenken wird. Es geht in jedem Fall vorbei.

Wehre dich gegen Hetze im Netz!

So, und jetzt kannst du dir überlegen, ob du dennoch aktiv werden willst…

  • … oder auch nicht. Es kann stärker sein, den Hass-Kommentar komplett zu ignorieren. Auch wenn du vor Wut platzen möchtest. Oft ist das die schlimmste Reaktion für das unverschämte Gegenüber: Es auflaufen zu lassen. Der Hass-Kommentar steht dann für sich alleine dar, du hast dich nicht provozieren lassen. Die Sache wurde nicht weiter aufgebauscht.
  • Wenn du reagierst, bleibe sachlich. Ich selbst bin auch emotional – und mir fallen ganz schnell ganz viele Gegen-Unverschämtheiten ein. Lösche die am besten noch, wenn du sie gleich ins Kommentarfeld tippst – bevor du auf „Senden“ drückst. Wer einem unverschämten Hampelmann sachlich und nüchtern begegnet, führt ihn am besten vor.
  • Wenn dir Hasskommentare entgegengefeuert werden, mobilisiere deine Freunde, mit freundlichen Sätzen dagegen zu halten. Ein Shitstorm ist besser auszuhalten, wenn ein Candystorm dagegenweht. Ein Hetzer ist leichter auszuhalten, wenn ihm drei „Toll, dass du das machst…“ gegenüberstehen.
  • Bringe Fakten ins Spiel. Wenn jemand dich mit Absurditäten angreift und dir auf ein „Meine Kinder fliegen aber schon im Alter von 1 Jahr mit uns in den Urlaub“ vorwirft, du seist ein Fall fürs Jugendamt, dann bringe Statistiken ins Spiel, seriöse Quellen etc. Wissenschaftler, die sagen, dass es Kindern völlig egal ist, ob sie in den Urlaub fliegen oder fahren; Links zu guten Quellen – etc.
  • Dein Gegenüber äußert sich sogar rassistisch, verbreitet gefährliche Fake News oder beleidigt dich tatsächlich tiefgehend? Im Hassrede-Assistenten der Hanns-Seidel-Stiftung kannst du überprüfen, ob es sich um einen Kommentar handelt, der auf der jeweiligen Plattform gemeldet oder sogar angezeigt werden sollte. Mir hilft das zur Einordnung der Hetze. Wenn du einen Kommentar tatsächlich anzeigen willst, kannst du dies über Hassmelden.de machen. Auf der Seite wird jede Meldung auf ihre strafrechtliche Relevanz geprüft, sie wird gegebenenfalls bei der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt/Main angezeigt.

Lasst uns gemeinsam zu einem guten Ton im Internet beitragen – und uns gegenseitig vor hasserfüllten Menschen und Hetzern schützen. <3

 

Schreibe einen Kommentar