Der Spielekonsolen-Alleskönner: Warum wir die Nintendo Switch geholt haben – und wie sich die ganze Familie dafür begeistert

Werbung Spätestens seit sich der Sohn im Elektronikmarkt vor „Mario Kart 8“ auf den Boden geworfen und beteuert hat, er werde nicht mehr aus dem Laden gehen, bis wir auch eine Spielekonsole haben, war mir klar: Wir sollten uns zumindest mal damit beschäftigen, welche Konsolen es auf dem Markt gibt und wie sinnvoll wir sie als Spielzeug für unsere Kinder finden. Als wir dann auch zum Schluss gekommen sind, dass wir unsere Smartphones mit den Kinder-Apps wieder für uns haben würden, wenn die Kinder stattdessen eine Konsole besitzen, haben wir uns tatsächlich eine Nintendo Switch angeschafft. Immerhin hat sich unser Sohn nie zuvor etwas so dringend gewünscht.


Unser Zwischen-Fazit nach ein paar Wochen als stolze Switch-Besitzer? Wir würden sie nie mehr hergeben! Es gibt so fantasievolle, witzige, soziale, kreative Spiele, bei denen sich die Kinder im besten Sinne in anderen Welten aufhalten können, um Rätsel zu lösen, Räume zu erforschen, ihre Geschicklichkeit auszutesten und Musik zu machen. Lustig ist: Nicht nur die Kinder haben den allergrößten Spaß mit der Nintendo Switch, ich und der Göttergatte haben ihn auch. Plus: Sie sichert meine tägliche Sport-Einheit.

Wollen wir überhaupt eine Konsole? Fragen, die sich Eltern stellen

Aber mal von vorne. Spontan gekauft haben wir die Switch nicht. Ohne Recherche besorgen wir uns so ein Gerät nicht, das immerhin rund 300 Euro kostet und die Kinder doch in die Welt der elektronischen Spiele einführt. Das wollten wir uns schon genau überlegen. Bisher durften die Kinder ab und zu kindgerechte Apps auf unseren Smartphones spielen. Das war okay. Was mir dabei nicht gefallen hat: 1. Ich stritt mich mit ihnen darüber, ob sie oder ich nun mein Handy nutzen durften. 2. Der Weg zu Youtube und anderen Inhalten im Netz war nicht weit, wenn sie ein internetfähiges Smartphone in Händen hielten. Gut finde ich, dass das im Umgang mit einer Spielekonsole nicht der Fall sein muss. Und noch mehr: Nintendo bietet eine kostenlose App an, in der ich einstellen kann, wie lange meine Kinder spielen, was sie spielen, dass sie mit anderen Spielern im Internet nicht kommunizieren können – das hat mich letztlich von der Anschaffung der Switch überzeugt. Ich kann auch zusätzlich zu einer täglichen Anzeige, was Kinder spielen, auch einen monatlichen Bericht zu ihrem Spielverhalten bekommen. Ich finde das super, um zu überprüfen, dass die Nutzung im gesunden Rahmen bleibt.

Nintendo Switch, das Multitalent

Durch und durch überzeugt hat uns die Switch aber, weil sie ein Multitalent ist: Sie kann nach Belieben sowohl als stationäre Konsole am Fernseher angeschlossen als auch als Handheld genutzt werden, etwa auf Autofahrten.

Mit Hilfe eines Aufstellers kann sie auch etwa auf einem Tisch stehen und dort bespielt werden. Sie taugt wie die Wii für Tanz- und Singspiele, denn in den sogenannten Joy-Cons, wie die Steuerelemente der Nintendo Switch heißen, sind Bewegungssensoren eingebaut.

Inbetriebnahme der Switch: Alles klappt intuitiv

In Betrieb nehmen konnten wir sie übrigens blitzschnell. Wir haben die Nintendo-Switch-Station mit dem Fernseher verbunden, die Konsole eingesetzt – und schon wurden wir durch das Menü geführt und konnten vier Familienmitglieder als Nutzer anlegen, Kinder-Zeitbeschränkungen eingeben etc. In Nullkommanichts war die Konsole einsatzbereit. Kann es so schnell gehen? Kann es.

Auch die Spiele selbst kommen in der Regel ohne Anleitungen aus, alles ergibt sich intuitiv beim Spielen, selbst wenn die Spiele komplexer sind. Die Joy-Cons können unterschiedlich eingesetzt werden: Beide können, wenn die Konsole als Handheld verwendet wird, links und rechts vom Display eingeklinkt und dadurch direkt am Gerät verwendet werden. Sie können auch in eine Halterung geschoben werden und wie ein traditioneller Controller zum Einsatz kommen.

Mario Kart 8 Deluxe: Ein spaßiges Autorennen 

Ohne Halterung können beide Joy-Cons auch unabhängig voneinander als zwei separate Controller eingesetzt werden. Die Kinder können so etwa gegeneinander beim witzigen wie rasanten Mario Kart 8 Deluxe gegeneinander fahren – und gegen virtuelle Gegner. Was für ein Spaß! Wenn der 5-Jährige dann die 7-Jährige auf einer Bananenschale ausrutschen lässt, um zu gewinnen, muss auch sie darüber lachen. Sie können theoretisch sogar mit bis zu acht Freunden fahren, es gibt zahllose Strecken und Fahrer – ein großer Spaß ist da programmiert! 

Super Mario Odyssey: Gegner kriegen eins auf die Mütze

Ich selber mag genau wie die Tochter Lego Harry Potter sehr gerne. Es ist wundervoll, auch auf der Switch in die Welt der Zauberer einzutauchen, die Stimmung aus Büchern und Filmen ist absolut eingefangen – und doch ist das Spiel legomäßig witzig, und manchmal sind die Rätsel, die wir beim Erkunden von Hoghwarts und anderen Welten lösen müssen, gar nicht so einfach… Wir allesamt lieben auch Super Mario Odyssey, ein spannendes 3-D-Spiel, bei dem Mario Prinzessin Peach vor Bowser rettet. Er muss dabei viele Rätsel lösen – und wenn er etwa Monster bekämpft, bewirft er sie mit seiner Mütze. Ein tolles und faszinierendes Familienspiel ist das, in dem wir aufregende Welten entdecken.


Der Sohn liebt es außerdem sehr, mittels des VR Labo-Sets durch die VR-Brille komplett neue Spiele-Erfahrungen zu machen. Hier habe ich aufgeschrieben, worum es dabei zum Beispiel geht.

Nintendo Switch oder: Mama boxt 

Und ich, ich finde es außerdem toll, Fitness Boxing über die Switch zu betreiben: Das ist meine tägliche Sporteinheit. Es gibt ein tägliches Workout, das auf meiner aktuellen  Leistung aufbaut und immer schwieriger wird. Ich komme tatsächlich ins Schwitzen – und das ist gut so! Mein Trainer, den ich bei Nichtgefallen auswechseln kann, analysiert meine Schläge – und merkt auch, wenn ich nicht gut treffe.

Genauso gut funktionieren Bewegungsspiele wie das großartige Just Dance. Da rockt die ganze Familie vor dem Fernseher ab und betreibt dabei richtig Sport. Es macht irre viel Spaß. Mit Zusatz-Zubehör wie Mikrofonen ist auch tolles Sing-Training möglich: Das macht meine Tochter gerne, wenn sie eine Runde bei The Voice of Germany mitsingt und wie in der Show zu den Blind Auditions oder den Battles antritt. Die USB-Mikros nehmen den Gesang auf, und am Ende bewertet die Jury, wie gut die Töne getroffen wurden.

Für uns perfekt: Was die Nintendo Switch alles kann

Der Moment, in dem man die Switch aus ihrer Station zieht, um sie von der Anbindung zum Fernseher abzukoppeln und als Handheld zu benutzen, beeindruckt uns übrigens immer wieder. Es geht dann nonstop weiter, auf demselben Gerät, mit demselben Spielestand. Da nerven wir Eltern die Kinder nicht, wenn sie gerade mitten in einem Level sind, wir aber Tagesschau sehen wollen. Dann gehen sie einfach mit dem mobilen Teil der Konsole ins Zimmer nebenan. Das funktioniert wie nichts. Oder sie spielen eben bei der langen Autofahrt genau da weiter, wo sie letztes Wochenende vor dem Fernseher aufgehört haben. Ein schöner Spiele-Luxus ist das. Ihr seht: Uns hat die Nintendo Switch voll gepackt, allesamt, die kleinen und die großen Zocker.

Spielt Ihr auch?

Wie ist es bei Euch, spielen Eure Kinder – und spielt Ihr vielleicht auch selbst – auf einer Konsole? Falls Ihr über den Kauf einer Switch nachdenkt, kann ich Euch die Seite von Nintendo empfehlen, da wird sehr ausführlich erklärt, was Euch alles erwartet, welches Zubehör dabei ist, was nicht – und wie Ihr einfach loslegen könnt… Falls Ihr Fragen dazu habt, könnt Ihr sie mir auch gerne stellen. 

12 Kommentare bei „Der Spielekonsolen-Alleskönner: Warum wir die Nintendo Switch geholt haben – und wie sich die ganze Familie dafür begeistert“

  1. Eine Spielekonsole wünschen sich viele Kinder, das hat sich seit der erste Konsole auf dem Markt nicht geändert. Schön, dass die gewählte Konsole für euch passt.
    Alles Liebe
    Annette

    1. Ja, finden wir auch :-DD. Danke für Dein Feedback!

  2. Hey,
    die Nitendo Switch haben wir auch und ich bin ebenso begeistert, wie du. Am meisten mag ich es, dass sie so multifunktional ist und wir gemeinsam mit der Konsole, aber auch alleine spielen können.

    Liebe Grüße,
    Mo

    1. Liebe Mo, ganz genau! Diese vielen, vielen Möglichkeiten, die die Switch bietet, sind einfach cool. Liebe Spieler-Grüße! Nadine

  3. Ich habe vor ein paar Jahren eine Wii zum Geburtstag bekommen. Also ich, nicht das Kind. Am Anfang natürlich total interessant und irgendwann landete sie im Schrank. Aber jetzt spielen wir hin und wieder zu dritt Mariokart. Das ist unser Lieblingsspiel.
    LG Anke

    1. Mario ist einfach super! <3 Und die Wii ist genau wie die Switch auch was für uns Mamas :-D. Liebe Grüße!

  4. Ich bin ehrlich gesagt ganz froh, dass das bei uns noch kein Thema ist. Meine Kinder sind 3 und 0 (bzw noch im Bauch). Trotzdem schonmal interessant zu wissen, wie ihr die Nintendo switch beurteilt. Früher oder später wird das ja auch bei uns aktuell werden. Mal sehen, was es bis dahin wieder für Neuheiten gibt…

    Liebe Grüße
    Britta von http://www.fraufreigeist.de

    1. Ja, ich glaube, man kommt nicht drum herum. Aber ich gebe zu, ich war auch froh, als es noch kein Thema ist. Jetzt bin ich froh, dass wir alle Spaß haben :-D.

  5. Wir haben keine switch, da ich den Nintendo Konsolen eher abgeschworen habe. Wir hatten mal eine wii u, bis die switch rauskam. Da hat Nintendo direkt keine spiele für die u mehr raus gebracht.

    Meine große hat aber noch eine Nintendo 3ds,da ist die Auswahl noch recht groß.

    Viele Grüße
    Wioleta

  6. Das ist ja ein Zufall. Mein Patenkind wünscht sich diese Konsole zum Geburtstag. Ich halte spielen mit Konsolen für in Ordnung, so lange es in Maßen bleibt. Ich selbst hatte die Wii und einen Nintendo Touch.
    LG
    Carina

  7. Ich finde die Nintendo Switch richtig klasse, leider habe ich sie mir bisher noch nicht leisten können (oder wollen). Generell bevorzuge ich bei den ganzen Konsolen stets Nintendo, vermutlich weil ich einfach mit NES, N64 und Mario aufgewachsen bin :o)

  8. Wie toll, was es nicht schon alles gibt. Zu meiner Zeit gab es nur Tetris auf einem Nintendo für unterwegs. Der war schon toll. 🙂 LG, Claudia

Schreibe einen Kommentar