Der Christbaum bleibt: Warum wir bis 2. Februar Weihnachten feiern

… und wenn das fünfte Lichtlein brennt, dann hast du Weihnachten verpennt? Wir haben mitnichten gar nichts verpennt – auch wenn bei uns gefühlt bald schon das sechste, siebte und achte Lichtlein brennt! Doch: Wir huldigen einem zugegeben bereits in die Jahre gekommenen Brauch – und daher bleibt der Christbaum bei uns auch bis Anfang Februar, bis Lichtmess, im Wohnzimmer stehen.

Einige unserer Nachbarn haben ihre Christbäume bereits entsorgt und auf den Fußgängerweg neben der Straße geworfen. Da liegen sie nun, bis sie von städtischen Mitarbeitern um den zehnten Januar herum abgeholt werden. Einer der Nachbarn hat seinen Weihnachtsbaum bereits am 26. Dezember ebendorthin verfrachtet. Ich kann wirklich nicht nachvollziehen, wie man sich bereits am zweiten Weihnachtsfeiertag von dieser herrlichen Deko trennen kann, ich befand mich zu diesem Zeitpunkt jedenfalls noch im üppigsten Weihnachtstaumel, roch den Festtagsbraten im Ofen und lauschte den festlichen Liedern. Wenn diese Nachbarn den Baum noch etwas früher entsorgt hätten, hätten wir ja beinahe keinen eigenen kaufen müssen, sondern diesen hier wirtschaftlicherweise teilen können.

Weihnachten ist noch lange nicht vorbei

Unser Baum wird noch lange nicht entsorgt werden. Für uns ist die Weihnachtszeit einfach noch nicht vorbei. Überhaupt haben wir den Baum erst am Vormittag des 24. Dezembers aufgestellt. Die Freunde, die den Baum schon fertig geschmückt seit Ende November im Wohnzimmer haben, verstehe ich nicht. Für mich und uns gehört es zur Magie des Heiligabends, dass die Kinder ihn erst dann erstmals illuminiert sehen. Ihre Augen sollen nicht nur wegen der Geschenke leuchten, sondern wegen des ganzen Zaubers der Stillen Nacht, zu dem auch der erste richtige Blick auf den Weihnachtsbaum gehört.

Viel vom Christbaum haben wir dennoch, denn er bleibt uns bis zum 2. Februar erhalten. Das ist – nach katholischem Glauben – auch so vorgesehen: In manchen Kirchen steht auch die Krippe noch bis 2. Februar, bis Mariä Lichtmess. Von Weihnachten bis dahin vergehen 40 Tage – die Zeit, die Maria der jüdischen Tradition zufolge nicht in den Tempel gehen durfte, nachdem ihr Sohn Jesu geboren worden war. Mariä Lichtmess gilt für Katholiken als offizielles Ende der Weihnachtszeit. Jetzt werden oft die Kerzen für das ganze Jahr geweiht.
Wie wir den bis dahin sicher immens nadelnden Baum zum Wertstoffhof bringen, werden wir sehen. Die Mühe, die wir uns dadurch zusätzlich machen, wird sich in jedem Fall lohnen: Immerhin dürfen wir uns dafür noch bis 2. Februar jeden Abend über den Lichterglanz in unserer Bude freuen.

Stehen Eure Bäume noch? Bis wann bleiben sie? Ich bin gespannt, wie es bei Euch Brauch ist!

12 Kommentare bei „Der Christbaum bleibt: Warum wir bis 2. Februar Weihnachten feiern“

  1. Unser Baum steht auch noch und vor allem stand er erst ab weihnachten, ist ja kein Advenzs-Baum. Als ich das in einer Instastory thematisierte habe ich tatsächlich Follower verloren, nur weil ich das blöd finde, dass Weihnachten immer mehr von seinem Zauber verliert, weil die Leute erst nicht abwarten können und dann irgendwann total übersatt sind und den Baum wie du schreibst am 26. raus werfen.

    1. Absurd, das mit den Followern. Aber eben: Der Baum ist mehr als eine Deko. Es wird halt magischer für alle – nicht nur für die Kinder -, wenn er erst Weihnachten wirklich leuchtet. Jeder, wie er mag, aber für uns wäre es weniger festlich, wenn er schon den ganzen Advent hindurch abnadeln würde…

  2. Unserer bleibt auch noch stehen. Mal sehen wie lange. Da bin ich nicht so streng. Aber aufgestellt wird unser Baum auch immer erst am 24. !

    1. Streng wollen wir auch nicht sein – wir mögen es einfach, wenn er so lange wie möglich steht! <3.

  3. Unser baum, leider ein künstlicher, dafür prachtvoller, steht von November bis Februar. Ist doch viel zu schön um nur 40 Tage oder gar weniger was davon zu haben 🤷 ich liebe ihn und auch den echten kaufen wir wenn 1 Woche vor Weihnachten und lassen sie stehen, bis er nadelt (war auch schon Mitte Februar 😂) jeder wie er meint. Für mich fängt die Weihnachtszeit mit dem 1. Advent an. Und dazu gehört auch der baum. Für mich kam dieses Jahr keine Weihnachtsstimmung ohne Baum auf, daher stand er dann doch Mal eher. Dafür Schmuck ich kaum im haus. Was aber bleibt sind die Kerzen am baum die erst am Heiligen Abend das erste Mal angehen.

    1. Das mit den Lichtern, die Weihnachten das erste Mal angehen, find ich am wichtigsten: Wenn der Baum leuchtet, dann wird es magisch, finde ich. Aber ich geb Dir recht: Es wäre schade, wenn er nur eine Woche oder so stehen würde… Liebe Grüße!

  4. Normalerweise stellen wir unseren Baum am 23.12. auf und schmeißen ihn zu Heilig Drei König raus. Dieses Jahr haben wir ihn aber schon am 4.12. aufgestellt – weil unsere 3-jährige sich unbedingt einen gewünscht hat und vor allem deswegen, weil wir Weihnachten gar nicht zu Hause, ja noch nicht mal im Lande waren. So hatten wir die Magie des Advents trotzdem voll da, auch ohne Heilig Abend am eigenen Baum. Morgen geht es für uns dann endlich nach Hause – und dann fliegt er auch raus. Bevor wir am 6. Januar dann Kindergeburtstag feiern.

  5. Unser Baum bleibt auch nach katholischer Tradition bis Mariä Lichtmess stehen. Wir stellen den Baum auch erste einen Tag vor Weihnachten auf, er wird dann auch geschmückt. Den Lichterglanz und den dazugehörigen Zauber sehen unsere drei Kinder auch erst an Weihnachten, wenn sie voller Aufregung ins Wohnzimmer kommen dürfen.
    Da unser Baum im Wintergarten steht, nadelt er nicht so schnell, da der Wintergarten nicht so beheizt ist, wie z.b. das Wohnzimmer. Wenn der schöne Baum dann abgeschmückt wird, stellen wir ihn raus vor den Wintergarten zwischen die vielen Vogelfutterplätze und hängen noch Vogelfutter dran, bis dann der Frühling kommt, dann kommt der Baum leider weg.

  6. Hey Nadine!

    Ein frohes neues Jahr für Dich und Deine Lieben!

    Wir haben den Baum noch diese Woche. Weil er dann abgeholt wird und wir nicht katholisch sind. Aber er wird auch erst am 23. aufgestellt und am 24. morgens mit den Kids geschmückt. Ich liebe das, jedes Jahr die selbe CD einzuwerfen, eine Weihnachts-CD von McDonalds von vor vielen vielen Jahren, mit vielen alten Songs von Frank Sinatra und Elvis etc. Egal, dass sie von Meckis ist. Ich liebe sie und sie gehört für mich dazu!

    Und es ist unbezahlbar, wenn die Jungs den Baum behängen und an einer Stelle dann 6 Rentieranhänger aus Holz übereinander hängen. 🙂

    Liebe Grüße
    Dani

  7. Frohes neues Jahr erst einmal, liebe Nadine!
    Also wir schmeißen unseren Baum immer am 6. Januar vor die Tür. Dann muss auch mal wieder gut sein mit Weihnachten. Aber ich warte ja immer noch sehnsüchtig auf den ersten richtigen Schnee.
    LG Anke

  8. Bei uns wird der Weihnachtsbaum traditionell am 24. vormittags gemeinsam geschmückt. Auch alle anderen Deko-Sachen, die schon im Advent stehen, hängen und leuchten, bauen wir gemeinsam auf. Das war in meiner Familie schon immer so und wird nun auch bei uns zur Familientradition. Mein Einjähriger hat dem Papa ganz stolz alles gezeigt, als er Ende November nach unserer ersten Dekoaktion abends nach Hause kam: „Da! Da! Da!“
    Der Weihnachtsbaum zieht allerdings um den 6. Januar herum wieder aus (bei uns zu Hause früher blieb er bis zum Geburtstag meiner kleinen Schwester Mitte Januar stehen). Das lag diesmal schlicht daran, dass wir ihn vom letzten Jahr wiederverwendet haben, er wohnt in einem Topf. Und mit ein bisschen Glück darf er nächstes Jahr noch mal ran! Wir werden ihn den ganzen Sommer über fleißig gießen, dann wird das bestimmt was.

    1. Ich drück Euch die DAumen, dass er nochmals „ran darf“! Das wäre t doch toll!

Schreibe einen Kommentar