Harry Potter lesen: Ab welchem Alter gelingt der Einstieg?

Harry Potter fasziniert seine Leserinnen und Leser in Deutschland seit fast 25 Jahren. Auch Kinder, die noch zu klein für die Lektüre erscheinen, fühlen sich oft schon wie magisch von dem Zauberschüler mit der Nickelbrille angezogen. Ab wann aber ist das richtige Alter, um sie in die faszinierend fantasievolle, aber auch bedrohliche Welt der Zauberer und Hexen, die Autorin J.K. Rowling geschaffen hat, eintauchen zu lassen?

————————–

Rumms! Genau so, wie der Blitz in die Stirn des berühmten Harry Potter eingeschlagen ist, hat mich ebendieser Zauberschüler erwischt damals, Ende der neunziger Jahre, als die Bücher erstmals auf Deutsch erschienen sind – und die Leidenschaft hat mich nie losgelassen. Seit zwei, drei Jahren feiere ich daher, dass sich auch meine Tochter wie magnetisch vom kleinen Magier angezogen fühlt. Sie durfte zunächst, im Alter von 7 Jahren, Teil 1 der Harry-Potter-Filme sehen, was sie absolut fasziniert hat. Kurz darauf folgte Teil 2.

Harry Potter lesen: Zu schwierig mit 7?

Um mehr der begehrten Filme sehen zu dürfen, sollte sie erst die Bücher lesen. Da ich selbst sowohl Bücher als auch Filme kenne, war mir das nun wichtig: Denn in den Büchern stecken so viel mehr Details drin, die Geschichte ist ausführlicher auserzählt – es wäre ein Jammer, würde sie nur die Filme kennen. Bloß: Die Bücher, das stellten wir schnell fest, waren zu komplex für sie, mit 7. Wir starteten einen Lese- und einen Vorleseversuch, aber sie konnte der Geschichte nicht wirklich folgen. Von Freunden hatten wir gehört, das andere Kinder bereits mit 6 und 7 Jahren begeisterte Potter-Zuhörerinnen und -hörer sind – daher wunderte ich mich, warum es bei uns nicht klappte, trotz des riesigen Interesses.

Die Harry-Potter-Bände machen sich bestens im Regal!

Perfekt: Mit 9 ging’s richtig los

Mit neun, in der dritten Klasse, ging es dann schnell. Zu Beginn des neuen Schuljahres hatte meine Tochter mitbekommen, dass ein paar ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler mittendrin in der Lektüre stecken, in Band 1,2 oder auch schon 4. Meine Tochter wollte es daher dringend auch wieder versuchen. Zuerst las ich ihr vor, und sie war schnell in der Story drin. Dann wollte sie selbst weiterlesen. Und seither liest und liest und liest sie… – bald ist sie am Ende von Band 2. Bei ihr war also das richtige Alter, mit Harry Potter zu beginnen, 9 Jahre.

Ist das generell ein gutes Alter für Harry Potter? Waren die befreundeten Familien, die bereits 6-Jährigen vorlasen, zu früh dran? War meine Tochter eine „Spätzünderin“? Und wie ist es mit meiner Freundin, die ihrer hochinteressierten 9-Jährigen Harry Potter noch vorenthalten will aus Sorge, es könne zu gruselig sein für sie? Ich hab bei Menschen, die sich viel mit Kinderbüchern beschäftigen, nachgefragt, ab welchem Alter es ihrer Meinung nach am besten mit Harry Potter und den Kindern klappt.


Tipp: Erst das Buch, dann der Film

Janet Blume, Kinderbuchbloggerin: „Ich empfehle illustrierte Ausgaben für jüngere Kinder!“

Bei der älteren Tochter von Janet Blume, der wohl erfolgreichsten Kinderbuchbloggerin Deutschlands (kinderbuchlesen.de), kam das Thema Harry Potter im Alter von 9 oder 10 Jahren auf. Janet handelte mit der Tochter aus, dass sie erst das jeweilige Buch lesen – und hinterher den Film schauen kann.

Harry Potter gibt’s auch in illustrierten Schmuck-Ausgaben

Für sie ist das eine logische Vorgehensweise, denn: „In den Büchern wird mehr erklärt als im Film, zudem sind die Kinder dann auf die gruseligen Stellen, etwa die Begegnungen mit den Dementoren, gut vorbereitet.“ Ihre jüngere Tochter war früher infiziert mit dem Harry-Potter-Fieber. Sie forderte – beeinflusst von der großen Schwester – bereits im Alter von 6 oder 7 Jahren ein, dass ihr vorgelesen werden sollte. Mama Janet machte das gerne – und wählte dafür illustrierte Ausgaben.

Anspruchsvoll sei es schon, sagte sie mir, aus Harry Potter vorzulesen. Sie empfiehlt daher auch die Hörbücher mit Rufus Beck als Sprecher, dem man hervorragend folgen könne. Generell sei es Ermessenssache der Eltern, ob sie ihren Kindern bereits die Zaubererwelt von Harry Potter zutrauen oder nicht. Kleinere Geschwisterkinder fänden, oft auch mit Hilfe der größeren, schnelleren Zugang zu Hogwarts und seinen Schülern.

 

Die Filme: Plötzlich sahen sie alle Teile…

Übrigens, Fun Fact: Die Eltern Mari und Micha vom Blog „Baby, Kind und Meer“ wollten den älteren beiden Töchtern die letzten Teile der Saga zunächst auch vorenthalten, obwohl sie bereits die Hörbücher gehört hatten. Dann aber sind die Filme während eines Langstreckenflugs gelaufen, und – schwupps! – wurden sie vergnüglich geguckt.

 

Schriftstellertöchter wissen: Alles nur erfunden

Die Tochter von Christian Seltmann, einem erfolgreichen deutschen Autor von Erstlese-Literatur, begann im Alter von siebeneinhalb mit der Lektüre. Gruselig fand sie das nicht. Vielleicht liegt das in ihrem Fall daran, dass sie als Tochter eines Schriftstellers weiß, dass Figuren wie Zauberer und alles andere von Typen wie ihrem Papa ausgedacht sind.

Christian Seltmann selbst würde auch keine Altersempfehlung für Harry-Potter-Bücher geben. „Ich finde grundsätzlich falsch, dass Bücher mit Altersempfehlungen vertrieben und versehen werden. Man muss das im Einzelfall entscheiden“, sagt er.

 

Empfehlung des Verlags

Im Carlsen-Verlag, in dem die deutschen Ausgaben erscheinen, sind die Bände offiziell ab einem Lesealter von 10 Jahren empfohlen. „Das ist aber eher als ein Durchschnittswert zu verstehen. Ich persönlich bin der Ansicht, dass lesefreudige Kinder die ersten beiden Bände auch schon etwas früher lesen können“, sagt Friederike Seegraf vom Marketing des Verlags. „Aber ab ‚Harry Potter und der Gefangene von Askaban‘ werden Handlung und Erzählstil zunehmend komplex, die Atmosphäre mit jedem Band düsterer und bedrohlicher.“ Es komme auf das Kind an – sensiblen Gemütern ist es vielleicht auch mit 10 Jahren noch stellenweise zu bedrohlich. „In Band 3 und in Band 4 stirbt eine Figur, die man nicht gut kannte, aber durchaus sympathisch fand. Damit muss ein Kind umgehen können“, sagt Friederike. Je nach Sensibilität des Kindes könne es daher sinnvoll sein, es parallel zu den Protagonisten erst noch ein paar Jahre älter werden zu lassen, bevor es die Buchreihe zu Ende liest.

 

Fazit: Das richtige Alter ist…

Das richtige Alter, das habe ich unserer eigenen Erfahrung und den Gesprächen mit den Experten entnommen, ist das, ab dem das Kind der Handlung gut folgen und in gutem und gesundem Maß mitfiebern kann und will. Also: Es kommt, wie so oft im Leben, darauf an. Für meine Tochter war es tatsächlich „ab neun“. Und ihr kleiner Bruder? Der ist jetzt, im Alter von 7, hochinteressiert …

 

Wie ist es bei Euren Kindern? Sind sie schon in ihrem persönlichen perfekten Harry-Potter-Alter?

Schreibe einen Kommentar