„Der zauberhafte Eisladen“: Ein buchstäblich süßes Buch für Kinder ab acht (- dazu: Zitronen-Wassereis-Rezept!)

Werbung – Eins vorweg: Die Nebenwirkung der Lektüre des Kinderbuchs, das ich Euch heute vorstelle, ist permanenter Appetit auf Eis. Den habe ich gerade bei meiner Tochter beobachtet. So vertieft sie auch war, als wir das Buch zusammen durchgelesen haben – so begierig war sie dennoch darauf, davor, währenddessen oder danach ein bisschen schlemmen zu dürfen. Das darf sie natürlich, denn Eis gehört zu dieser Jahreszeit einfach dazu. Wenn Ihr auch Eisliebhaber seid, empfehle ich Euch dringend das Kinderbuch „Der zauberhafte Eisladen“ der Autorin Heike Eva Schmidt, das im Boje Verlag erschienen ist und 10 Euro kostet. Es ist für Kinder ab acht gedacht und mit viel Humor und Liebe zum Detail geschrieben. Die Heldin des Buches ist bezaubernd, ihr Opa großartig – was will man mehr? Ach ja, Eis will man, immer mehr 😊.

Darum geht’s: Elli Sonntag ist mit ihrer Familie in eine andere Stadt gezogen – in die Stadt, in der ihr Großvater eine Eisdiele besitzt. Lustig findet meine Tochter, dass Elli aufgrund ihrer Kringellocken von ihrer Mutter „Elli-Spirelli“ genannt wird und dass die Hühner, die die Familie besitzt, Ente, Lady Gacker und Picksel heißen. Das aber nur nebenbei. Elli jedenfalls merkt schnell, dass das Eis ihres Opas nicht nur sehr lecker schmeckt, sondern dass die Leute oft wie ausgewechselt sind, wenn sie seine Eisdiele verlassen: mutiger, selbstbewusster, fröhlicher.

Der zauberhafte Eisladen – welches Geheimnis verbirgt der Großvater?

Nach einer Weile kommt die Enkelin hinter das Geheimnis des Großvaters: Er ist nämlich in der Lage, magisches Eis zuzubereiten und dem Kunden, der vor ihm steht und offenbar ein bisschen Zauber in seinem Leben benötigt, Trost-, Mut- oder was er Sonst-Braucht-Eis unterzujubeln. Der Opa kann nämlich die Gefühle, die Menschen umgeben, sehen – und fängt etwas Staub der positiven Gefühle anderer Leute ein, um es in seine Kreationen zu packen. Elli, das merken beide, kann das auch …

Schritt für Schritt bringt ihr daher der Opa das Handwerk, magisches Eis herzustellen, bei. Elli aber ist ungeduldig. Heimlich mischt sie Quatsch-Eis zusammen, um es den neuen Mitschülern in der Schule aufzutischen. Als diese völlig albern sind, erfährt die kleine Eis-Mixerin, dass die nette Lehrerin am nächsten Tag eine wichtige Prüfung vor der Klasse absolvieren muss…

Finde ich das Vorbild für „Der zauberhafte Eisladen“?

„Der zauberhafte Eisladen“ ist eine witzige, originelle Sommerlektüre für Grundschüler. Meine Tochter liebt es und hofft schon auf einen weiteren Band, da ihr Elli und ihr Opa ans Herz gewachsen sind.

Die Autorin Heike Eva Schmidt ist lustigerweise gebürtig aus Bamberg – und da ich seit sechs Jahren ebendort wohne, finde ich das witzig. Ich rätsle auch, ob sie sich eine Eisdiele ihrer Geburtsstadt zum Vorbild für die Eisdiele ihres Buches genommen hat, und werde die Bamberger Eis-Dealer in diesem Sommer diesbezüglich unter die Lupe nehmen.

Damit wir übrigens Eis daheim haben, habe ich mit den Kindern Zitronen-Wassereis selbst gemacht. Das Rezept stelle ich Euch gerne vor:

Zitronen-Wassereis! Ihr braucht:

–          2 Bio-Zitronen
–          300 ml warmes Wasser
–          3 EL Zucker
–          Eisformen

So geht’s

  1. Wascht die Zitronen unter heißem Wasser ab. Reibt die Schalen ab und hebt sie in einer Schüssel auf. Schaut, dass Ihr beim Reiben nicht zu viel von der weißen Haut erwischt, die macht das Eis bitter.
  2. Schneidet die Zitronen in Viertel und löst das Fruchtfleisch heraus. Werft die Kerne weg. Drückt das Fruchtfleisch mit einem Stampfer zu Mus, oder passiert es mit dem Rührstab. Nun vermischt das Fruchtfleisch mit den geriebenen Schalen der Zitrone, dem Zucker und dem warmen Wasser. Rührt alles, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Falls Euch die Mischung nicht süß genug ist, fügt noch mehr Zucker hinzu.
  3. Jetzt füllt das Ganze in die Eisformen und lasst es am besten über Nacht im Eisschrank gefrieren.

Ihr Lieben, viel Spaß bei der Lektüre und beim Eisschlecken!

Verratet mir aber bitte noch: Habt Ihr eine Lieblings-Eissorte? Wenn ja – welche?

10 Kommentare bei „„Der zauberhafte Eisladen“: Ein buchstäblich süßes Buch für Kinder ab acht (- dazu: Zitronen-Wassereis-Rezept!)“

  1. Da hast du ganz unseren Geschmack getroffen. Das Buch klingt wirklich lesenswert und das Rezept für das Eis werde ich testen. Das Lieblingseis meines Sohnes ist nämlich: Zitroneneis.

    Liebe Grüße
    Christine

    1. Das freut mich natürlich riesig! Und Zitroneneis ist natürlich herrlich erfrischend in diesen Tagen!

  2. Seit es in der Eisdiele bei uns um die Ecke Kokoseis gibt, ist das mein Favorit. Schmeckt soooo lecker. Aber Zitrone geht auch immer.
    LG Anke

  3. Hm, das hört sich lecker an und das Buch ist ja toll. Das würde meiner Großen auch gefallen.
    Ach und was das Lieblingseis betrifft, ich liebe Vanille, die Kleine Schoko und die Große auch Vanille oder so blaues Schlumpfeis 🙂
    Wünsch euch einen schönen Tag und LG

  4. Liebe Nadine,
    das klingt auch genau richtig für unseren Haushalt. Ich mag es vor allem, wenn in Kinderbüchern auch enge Familienbande gezeigt werden. Das Rezept wird hier gleich mal hinterlegt – der Eishunger des Kindes ist schon seit Wochen immer wieder da.
    Liebe Grüße
    Franziska

    1. Liebe Franziska, ja, das mit der Familienbande ist schön beschrieben im Buch – jedenfalls die tolle Enkelin-Opa-Bande. Es ist wirklich süß und passend zur Saison :-). Ganz liebe Grüße! Nadine

  5. Huhu,
    scheint ein cooles Buch zu sein, auch das Eisrezept ist jetzt sicherlich mega erfrischend. Meine Lieblingssorten sind Strawberry, Cheescake, Cookie Dough oder wenn es klassisch sein soll Stracciatella <3

  6. Eine sehr schöne Rezension – habe DIch gern unter meiner verlinkt!

  7. […] von Mama und die Matschhose stellt das Kinderbuch Der zauberhafte Eisladen […]

Schreibe einen Kommentar