Heiße Tipps für fröstelnde Familien. Und: Gewinnt ein Kuscheltier-Wärmekissen von sigikid!

WERBUNG Der Winter hat uns fest im Griff: Morgens auf dem Weg zu Kindergarten und Arbeit bibbert die ganze Familie verschlafen im kalten Auto, tagsüber werden die Nasen an der frischen Luft frostig und rot, und nachts schlafen wir erst ein, wenn die Füße wieder warm sind. Ich habe ein paar Aufwärmtipps für fröstelnde Familien gesammelt:

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung: Ja, diesen Spruch gab es für mich schon als Kind auf die Ohren, und ja: Meine Eltern und Omas und Tanten hatten alle recht damit. Das habe ich spätestens, seit ich selber Kinder habe, eingesehen – und daher lege ich auch Wert darauf, dass sich meine beiden Süßen in der kalten Jahreszeit nach dem sogenannten Zwiebelprinzip anziehe, denn viele Schichten wärmen besser als die dickste Winterjacke: Zuerst ziehen sie also ein Unterhemd, dann ein T-Shirt, dann einen Pulli an – und an besonders kalten Tagen kommt eine Strumpfhose unter die Jeans. Wenn es im Kindergarten zu warm wird, können sie auch jederzeit wieder etwas davon ausziehen. Draußen aber sind auch Mütze, Schal und Handschuhe obligatorisch, ebenso gefütterte Winterschuhe.

Massieren, Tee trinken, Nüsse knabbern

Leider haben die Kinder trotz der guten Winterklamotten schnell mal kalte Hände, was kein Wunder ist: Kinderhände sind anfälliger für Kälte, da sie deutlich weniger wärmende Muskulatur haben als Erwachsene. Klar nehme ich die klammen Finger meiner beiden Süßen dann in meine Hände und massiere sie, um sie wieder warm zu kriegen … Obendrein gibt es, sobald wir zu Hause sind, warmen Tee oder Kakao: Dann wärmen sich die Kinder die Finger zuerst an der warmen Tasse und dann den ganzen Körper von innen auf. Dazu serviere ich übrigens weder Kiwi noch Bananen: der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) zufolge kühlen diese Südfrüchte; wer friert, sollte besser Nüsse knabbern. Wenn den Kindern immer noch kalt ist, kriegen sie jetzt extra dicke Socken oder, wenn sie gar nicht warm werden wollen, eine schäumende Badewanne.

Omas zeitloser Tipp gegen Kälte: Kirschkernkissen

Bis sie fertig gebadet haben, ist auch ihr Kirschkernkissen aufgeheizt, mit dem sie sich dann aufs Sofa kuscheln können. Und ja, Kirschkernkissen klingt ein bisschen nach Omas Hausmittelchen bei Kälte. Zu Recht: Meine Oma jedenfalls hat mir immer ein Kirschkernkissen auf den Bauch gepackt, wenn ich krank war oder gefröstelt habe; das hat mir gut getan. Ich mache das also auch bei meinen Süßen, mit einem kleinen Unterschied zu früher: Kirschkerne sind heute nicht mehr zwingend in langweilige Säckchen eingenäht, Kirschkernkissen können heute ziemlich niedlich aussehen: Ich habe meinen Kindern jedenfalls zwei Wärmekissen von sigikid besorgt, allesamt aus der Reihe „Sweety“. Sie kommen in Gestalt eines Kuschelhundes und eines Löwen daher. Es gibt neuerdings auch ein Schaf und einen Bären.
Die Kirschkerne sind in einem Kissen im Inneren der süßen Kuscheltiere aufbewahrt.
Über einen unauffälligen Klettverschluss lässt sich der Rücken der Tiere öffnen, das Kirschkernsäckchen herausnehmen – und schließlich erwärmen, der Empfehlung zufolge etwa zehn Minuten im Backofen, bei maximal 50 Grad. Sollten im Backofen vorher Pommes oder Fischstäbchen gebacken worden sein, sollte das Kissen besser in Alufolie gewickelt werden – das hat jedenfalls meine Oma immer gemacht, um den Stoff zu schonen.

Wärmekissen von sigikid: Wohltuend nach dem Skifahren …

Im Skiurlaub hatten wir die Wärmekissen von sigikid auch dabei. In unserer Unterkunft hatten wir leider keinen Herd – aber wir platzierten die Kissen auf einer Heizung; da wurden sie auch wunderbar warm und konnten meinen Süßen nach dem Tag auf der Piste Gutes tun.
Wärmflaschen erfüllen freilich den gleichen Zweck wie Wärmekissen – allerdings verwende ich bei den Kindern tatsächlich lieber Kirschkerne als mobile Heizung: Wärmflaschen sind anfangs oft zu heiß, um auf der Kinderhaut zu liegen; die Kirschkerne hingegen speichern die Wärme in ihrem Inneren ab und geben sie nur nach und nach frei, so dass sie eine angenehme Wärme, aber keine Hitze ausstrahlen. Sie sind auch für Babys bestens geeignet.
Übrigens: Die Wärmekissen kommen bei uns nicht nur bei Kälte zum Einsatz: auch bei Bauchweh; und nicht nur im Winter: auch im Sommer. Sie lassen sich nämlich auch im Kühlschrank oder im Gefrierfach lagern und können etwa bei Prellungen oder bei geschwollenen Heuschnupfen-Augen wunderbar kühlen.

Gewinne ein Wärmekissen von sigikid

Mögt Ihr auch so ein Kissen haben, damit es Euren Kindern jetzt, in der kalten Jahreszeit, etwas wärmer wird? Wir verlosen einen Wärme-Bär von sigikid. Was Ihr tun müsst, um im Lostopf zu landen?
1. Verratet mir, womit Ihr Euch an diesen Tagen selber aufwärmt. Seid Ihr Team Badewanne oder Sauna oder reicht es Euch, einen wärmenden Tee zu trinken? Ich bin gespannt! Wenn Ihr hier und auf Facebook kommentiert, landet Ihr gleich mit zwei Losen im Lostopf.
2. Schenkt bitte meiner Facebookseite ein Like.
3. Ich freue mich natürlich, wenn Ihr den Beitrag auf Facebook teilt – aber das ist natürlich freiwillig!
Das Gewinnspiel läuft bis Montag, den 29. Januar, 15 Uhr. Dann wird ausgelost.
Viel Glück – und viiiiel Wärme! <3

UPDATE: (18.2.) Eine Gewinnerin wurde ermittelt und benachrichtigt – (20.2.) sie hat den gewinn inzwischen erhalten.

18 thoughts on “Heiße Tipps für fröstelnde Familien. Und: Gewinnt ein Kuscheltier-Wärmekissen von sigikid!”

  1. Ich mag den Winter überhaupt nicht und bin immer eine Frostbeule. Ich bade abends gerne und kuschel mich dann unter die Decke. Am Tag trinke ich Kaffee oder Tee, um es mir einigermaßen angenehm zu machen 🙂
    Liebe Grüße…

  2. Ich trinke hanz viel Tee und gehe aber auch super gerne in die Badewanne. Sauna mag ich nicht so.

    Ich folge dir bei FB als Thea Seegers.

    Liebe Grüße
    Thea S.

  3. Liebe Nadine,
    Ich bin Team Badewanne/Tee/warmer Kakao/Wärmflasche und und und! 😊 Mein Mann lacht immer, weil die Wärmflasche immer als erstes in den Koffer kommt! Mein kleiner Sohn ist auch so eine kleine Frostbeule! Er hat immer kalte Füße und Hände! Der Wärmebär würde bei ihm bestimmt sofort ins Herz geschlossen! LG

  4. Bisher haben wir nur Wärmflaschen probiert, müssen aber immer warten, da es oft am Anfang zu heiß ist. Am schnellsten geht Decke zum Aufwärmen und wird oft genug eingesetzt 🙂

  5. Ich werde schnell warm unter einer heißen Dusche und dann noch ne warme Tasse Tee 😀
    Gerne versuche ich mein Glück für meine kleinste Mausiii, wir würden uns freuen.
    Deinen Beitrag habe ich unter dem selben Namen auf FB kommentiert.

    Liebe Grüße

  6. Zum Aufwärmen kuscheln wir uns unter eine warme Decke, Kamin an und einen heißen Kakao in den Bauch. Tatsächlich nehmen wir immer ein Wärmekissen mit unter die Decke. Wenn meine Tochter einen eigenen Wärmebär hätte, wäre das total klasse. Der ist total süß, der kleine Bär 🙂

  7. Hallo!
    Ich habe schon bei Facebook kommentiert. Nun noch schnell der Vollständigkeit halber hier! 😊 Ich hab Glück und werde immer von meinem Hund gewärmt, dass ist männlicher als eine Wärmflasche 😁! Meine Kinder kuscheln sich unter eine dicke Decke und schnappen sich die Wärmflasche ihrer Mama! Die ist aber viel zu warm, also nehme ich sie ihnen wieder weg, damit sie sich nicht verbrennen! Mit dem Kuschelwärmebär würde ich es viel sicherer finden! Vielen Dank für die tolle Idee!
    Vg, Thomas

  8. Wir kuscheln uns gerne warm! Alle unter eine Decke und Kakao in die Hand! Der Kleinste bekommt noch eine Flasche und dann schauen wir eine kleine Folge Sandmännchen! Der Kuschelbär von Sigikid würde auf jeden Fall noch unter die Decke passen!

  9. Hallo meine Liebe,

    Ich bin eher
    #TeamBadewanne <3

    Ich mag es aber auch mich aufzuwärmen vor dem schönen warmen Kamin oder mit einem schönen heißen Tee !! Über ein Kirschkern – Wärmekissen würde sich die kleine Marie bestimmt sehr freuen !!

    Ich wünsche Dir ein schönen Sonntag ❤️🍀

    Liebe Grüße
    christina

Kommentar verfassen