Club La Santa auf Lanzarote: Urlaubmachen wie eine Spitzensportler-Familie

Kopfüber baumle ich in der Luft, gehalten nur von einem Tuch, das u-förmig von der Decke hängt und mich nur am Po und um die Leisten herum hält. Meine Füße ragen nach oben und treffen sich, die Knie sind geknickt, die Beine bilden die Form eines „Diamanten“, wie es unsere Lehrerin beschreibt. Ich finde das sehr charmant von ihr, wäre sie weniger nett, hätte sie auch sagen können, ich und die anderen Kursteilnehmer hängen wie Frösche in den Seilen – nur verkehrt herum.

Unsere Hände verknoten sich hinter unseren Rücken, die Arme sind gestreckt. Falls Ihr Euch nun über meine Körperhaltung wundert – nein, ich bin nicht unter die Marsmenschen gegangen. Ich nehme nur gerade an einer Aerial-Yoga-Stunde im Sporthotel Club La Santa auf Lanzarote teil, und weiß tatsächlich nicht, dass ich zu derartigen Kopfüber-Bewegungen fähig bin. Die konkreten Anweisungen der Lehrerin haben mich genau hierhin gebracht, ich fühle mich schwerelos, angenehm gedehnt und sehr glücklich, es in diese Position geschafft zu haben – obwohl mir gerade ziemlich viel Blut in den Kopf schießt (- und ich weiß nicht, ob ich es gut oder schlecht finde, dass meine Familie nicht mehr mit dem Fotoapparat bereit steht, als ich es bis hierher geschafft habe).

Mehr als 40 Sportarten zum Ausprobieren: Club La Santa

Aerial Yoga ist eine Mischung aus Yoga und Akrobatik – und nur eine der insgesamt über 40 Sportarten, die im Hotelangebot inbegriffen sind. Hier werden uns Aktivitäten angeboten, die wir längst wieder aufnehmen wollten – Tennis etwa; solche, die wir längst mal ausprobieren wollten – etwa Windsurfen und Stand Up Paddeln – und solche, von denen wir noch nie gehört hatten, die wir aber auf Anhieb so cool finden, dass wir uns gleich für die Kurse anmelden – wie eben Aerial Yoga oder Trampolin Fitness. Bei letzterem Kurs hüpfe ich unter Anleitung gemeinsam mit 20 Mitstreiterinnen auf einem Minitrampolin – unter freiem Himmel und bei lauter Musik.

Ich bin ziemlich glücklich darüber, diese spaßbringende wie schweißtreibende Stunde erleben zu dürfen, im Dezember bei 21 Grad unter der Sonne Lanzarotes. Ehrlich, hier, im Club La Santa gibt es so ziemlich alles, was das Sportlerherz begehrt – auch wenn es sich dabei nur um das eines Genusssportlers handelt. Nur Wintersport, den gibt es hier nicht – aber für den ist zu Hause immer noch Zeit. Seit ein paar Jahrzehnten ist das Hotel zu einem der weltweit führenden Sporthotels gewachsen, in dem Hobbysportler wie Spitzensportler trainieren. Auch Nationalmannschaften halten hier ihre Camps ab. Familien wie wir, die gerne aktiv sind im Urlaub, können hier ebenfalls in die Vollen gehen; dazu später mehr.

Club La Santa: Suiten mit Meerblick

Nach rund fünf Stunden Flug von Deutschland aus und einer nicht mal halbstündigen Taxifahrt vom Flughafen Arrecife aus haben wir die luftige, weitläufige Hotelanlage im Nordwesten der Insel auf dem Gebiet der Gemeinde Tinajo erreicht, die fantastischerweise gleich am Meer liegt. Natürlich witzeln wir nach unserer Ankunft, dass wir mit den Stufen zu unserer Suite bereits ein strammes Sportprogramm absolviert haben – aber solche Witze vergehen uns recht schnell, als wir am Tag nach unserer Ankunft ordentlich ins Schwitzen und teilweise an unsere körperlichen Grenzen kommen (und schließlich mit mords Muskelkater ebendiese Stufen wieder hinaufhinken). Aber bleiben wir erstmal in unserer Suite, die uns gleich sehr begeistert: Sie besteht aus einem großzügigen, stylischen Wohnraum mit Küche und Theke, einem Schlafzimmer und einer großen Terrasse.

Eigentlich sollten die Kinder auf dem Sofa im Wohnraum schlafen – aber sie verlegen die Matratzen kurzerhand ins Schlafzimmer, zu uns, was genauso gut geht. Von der Terrasse aus haben wir einen fantastischen Blick über die Lagune, auf der Anfänger wie Profis Wassersport treiben, und auf den Atlantik.

Bei Sonnenuntergang, der hier die tollsten Farben in den Himmel zaubert, stoßen Harry und ich mit Bananenlikör, den wir im hoteleigenen Supermarkt gekauft haben, auf unseren Urlaub an – und planen und buchen über eine hoteleigene App gleich das Sport-Programm für den nächsten Tag.

App geht’s: Von Aerial Yoga bis Zumba

Über eine App haben wir uns gleich die ersten Sportkurse gesichert: Tennis für den Papa, Stand Up Paddling und Aerial Yoga für mich, Fußball und Bodenturnen für unsere Tochter, die zu Hause eher Ballett- und Bauchtanz macht. Und für beide Kinder die Teilnahme an einer Kinder-Olympiade. Und nein, sonst machen wir nicht so viel Sport im Urlaub – und natürlich wollen wir nicht nur Sport machen, sondern auch die geheimnisvolle Vulkaninsel anschauen. Doch – wenn man schon so ein attraktives Aktivangebot vor der Nase hat, wird man sofort mitgerissen.

Das in die Vulkanlandschaft eingebettete Gelände ist zu groß und die Einrichtungen des Hotels zu vielfältig, um alles wahrzunehmen und zu beschreiben – doch es gibt ein Stadion, Anlagen für Aerobic, Zumba und andere Kurse unter freiem Himmel, drei 50-Meter-Becken, 10 Tennisplätze mit demselben Belag wie bei den US Open, ein Fitnesscenter, Turnhallen, Squashanlagen, eine Golfanlage,…

Und, das vielleicht Allercoolste: eine Lagune, auf der jede nur denkbare Form von Wassersport gelernt und betrieben werden kann. Wir leihen uns ein Kanu und rudern gleich mal los, ein großer Spaß! Überhaupt: Wer hier einen Anfängerkurs belegt, sei es im Stand Up Paddling oder im Windsurfen, darf sich fortan an der Ausrüstung bedienen und selbstständig weiterüben.

Auch jede denkbare andere Ausrüstung kann im Club La Santa kostenlos geborgt werden – egal ob es sich dabei um Badmintonschläger, Neoprenanzüge oder Surfbretter handelt, um Minigolfschläger oder Fahrräder, und alles davon ist top in Schuss.

Ein Selfie mit Angelique Kerber

Fahrräder schnappen wir uns also auch, um zu einem nahe gelegenen Strand zu radeln. Es ist ein erhebendes Gefühl, durch die bizarre Vulkanlandschaft der Insel zu strampeln. Ich kann gut verstehen, dass bei diesen Rahmenbedingungen gerade auch Radfahren und der Triathlon Schwerpunkte des Club La Santa sind und viele Sportler aus diesen Bereichen regelmäßig hierher fliegen. Wir radeln aus purem Genuss und freuen uns dennoch darüber, dass das riesige Bike Center des Hotels passende Räder für den Mann und mich, für die Tochter und einen Kindersitz für den Sohn parat hatte. Die deutsche Tennisspielerin Angelique Kerber, die zufällig zur selben Zeit wie wir eine Woche im Club La Santa verbringt, hat dasselbe gemacht: Nach ihrem Training hat sie sich ein Bike geschnappt, um durch die Landschaft zu fahren. Ein Bild davon haben wir auf Instagram entdeckt.

Und dann laufen wir der Grand-Slam-Siegerin persönlich über den Weg: als sie gerade mit ihrem Training fertig ist und wir zufällig an den Tennisplätzen vorbeispazieren. Total nett wirkt sie, sie lässt ein Foto mit uns machen – und kommt uns tiefenentspannt vor.

Dass wir am kommenden Tag genau auf demselben Platz Tennis spielen wie kurz zuvor die ehemalige Nummer eins der Tenniswelt, fühlt sich ein bisschen surreal an.

Erstklassiges Kinderprogramm im Club La Santa

Als wir Tennis spielen, sind die Kinder übrigens bei der Play Time, wie der Kinderbetreuungs-Club hier heißt, bestens aufgehoben: sie spielen und basteln dort, machen gemeinsam mit den Betreuern eine Schatzsuche und üben für eine Kinder-Tanzshow, die sie an einem Abend auf der Club Santaschen Showbühne aufführen. Das war zweifellos der Höhepunkt für die Kinder – vom Abstauben der Goldmedaillen nach der erfolgreich absolvierten Kinder-Olympiade mal abgesehen.

Uns kommt es vor, als sei der Club La Santa eigentlich ein besseres Familienhotel: Wir waren ja bereits in vielen derartigen Häusern, vor allem in Deutschland. Aber so ein vielseitiges Angebot für die Kinder gab es noch nirgendwo, von Fußball bis Adventskalenderbasteln. Es hätte auch einen Schwimmkurs für Kinder gegeben, sogar einen Kraul- und Schmetterlingskurs, der sie genau auf dem Schwimm-Niveau, auf dem sie sich aktuell befinden, abgeholt hätte. Wahnsinn, oder?

Wer so viel sportelt, darf auch gut essen. Wir haben in unserer Urlaubswoche Halbpension gebucht. Das heißt: Abendessen in Büffetform im Restaurant Atlantico. Gegen einen kleinen Aufpreis dürfen wir obendrein in zwei weiteren Hotels des Areals à la carte essen, was wir auch an einem Abend machen. Mit den Kindern aber kommt uns Büffetessen am besten vor: Sie sind leider kleine Kostverächter, und dort finden sie immer etwas, das ihnen richtig gut schmeckt. Das Atlantico lässt auch für uns keine Wünsche offen, es gibt einen BBQ-Abend, einen Mexiko-Abend, stehts gute Salate, gutes Fleisch, Meeresfrüchte und Fisch, tolle spanische Nachspeisen … Das alles hat natürlich verhindert, dass wir trotz des Sportprogramms ran an den Speck kommen. Dennoch, das Essen war großartig und trägt dadurch natürlich auch dazu bei, dass die Urlaubswoche wunderbar ist!

Showtime nach dem Abendessen

Nach dem Abendessen gibt es fast immer eine tolle, hochwertige Show auf einer Bühne der Anlage, das Repertoire reicht von Zauberei über Live Musik zu Akrobatik. Uns hat es immer gut gefallen.

Freilich könnten wir eine ganze Woche nur im Hotel und seiner faszinierenden näheren Umgebung verbringen – aber wir mieten dennoch für einen Tag ein Auto, um noch mehr von der geheimnisvollen Vulkaninsel zu sehen. Was wir dabei erleben, das berichte ich in Kürze. Weitere Infos zum Club La Santa erhaltet Ihr auf der Homepage des Hotels.

(Offenlegung: Unser Aufenthalt auf Lanzarote war eine Pressereise, zu der wir weitgehend eingeladen waren. Bedingungen und Vorgaben für meine Berichterstattung gibt es nicht.)

3 thoughts on “Club La Santa auf Lanzarote: Urlaubmachen wie eine Spitzensportler-Familie”

  1. Das sind ja mega Eindrücke! Ich war vor Jahren auch mal auf Lanzarote. Es hat uns super gefallen. Gerade stecken wir wieder in der Urlaubsplanung und es ist noch völlig offen wohin es gehen soll. Da kommt mir dein Tipp gerade Recht!

    Liebe Grüße

    Christine

Kommentar verfassen