Die Rückkehr zum G9 in Bayern: Was sich für Gymnasiasten ab dem Schuljahr 2018/2019 ändert

Jetzt, da der Schulstart meiner Tochter näher rückt – sie ist jetzt Vorschulkind – , interessiert es mich doch genauer, was hier in Bayern in Bezug auf die Wiedereinführung des G9 ausgetüftelt wurde. Das neunjährige Gymnasium kehrt zurück, hatte ja der Landtag im vergangenen Frühjahr beschlossen. Aber was genau bedeutet das? Betrifft uns das?

Jedenfalls: Mit der Rückkehr zum  neunjährigen Gymnasium hat Bayerns CSU unter Horst Seehofer eine Hauruck-Entscheidung des früheren Ministerpräsidenten Edmund Stoiber rückgängig gemacht und sich dem Trend einiger anderer Bundesländer angeschlossen: Niedersachen ist bereits wieder beim G9, in Hessen und Schleswig-Holstein können Schüler wählen, ob sie acht oder neun Jahre lang die Schulbank des Gymnasiums drücken wollen – etc.

In Bayern soll nun ab dem Schuljahr 2018/2019 wieder das neunjährige Gymnasium möglich sein – aber unter gewissen Umständen auch das achtjährige: Eine Überholspur ist für besonders fleißige Schüler vorgesehen. Schüler nämlich, die zwei Jahre lang zusätzlich in Nachmittags-Kurse gehen, dürfen die elfte Klasse auslassen. Alle anderen werden weniger Nachmittagsunterricht haben als die Gymnasiasten der vergangenen Jahre – aber über die gesamte Schulzeit gerechnet doch auf einige Schulstunden mehr kommen. All das gilt ab dem kommenden Schuljahr bereits für alle, die dann in die fünfte und sechste Klasse kommen.

G9: Die Gymnasien entscheiden selbst

Doch – überall wird es nicht so sein. Die Gymnasien sollen künftig selber festlegen, ob sie eine acht- oder neunjährige Ausbildung anbieten. Sie könnten auch beide Versionen anbieten – doch das dürfte den Schulen in der Regel zu teuer sein, zudem wäre es ein immenser Organisationsaufwand, und da ist fraglich, ob Schulen diesen leisten wollen und können. Umfragen zeigen nun, dass vor allem auf dem Land die meisten Gymnasien zum G9 zurückkehren werden. Wer bereits nach acht Gymnasialjahren Abitur machen will, müsste im Zweifel längere Wege auf sich nehmen, um eine entsprechende Schule besuchen zu können. Sollten in diesem Fall einige Eltern allzu hohe Kosten für Fahrten oder sogar eine Wohnung am neuen Schulort haben, wird voraussichtlich der Staat unterstützend einspringen. Das wird den Eltern gut tun: Ich habe eine Studie entdeckt, der zufolge ein 12-jähriges Schulleben in Deutschland durchschnittlich fast 21.000 Euro kostet – und da geht es nur um die Ausgaben für Bücher, Schulessen, Klassenfahrten oder die Hortbetreuung. Beim G9 werden freilich noch höhere Kosten auf die Eltern zukommen.

G9: Ich bin erleichtert

Doch darum wird es mir nicht gehen. Ich als Zweifachmama (und ehemalige G9-Absolventin) freue mich über die Rückkehr zum G9. Ich war meistens eine gute Schülerin und fand das G9, wie es war, dennoch fordernd und anstrengend genug. Ähnlichen Stoff kompakter anzubieten – das ist kräftezehrend. Ich bin jedenfalls erleichtert, dass die nächste Schulkindgeneration, zu der auch meine Kinder gehören, die Möglichkeit haben, wieder mit etwas Luft zwischendurch durchs Gymnasium zu gehen. Dass sie die Wahl hätten, es im Zweifel doch schneller zu machen – geschenkt, prima.

4 thoughts on “Die Rückkehr zum G9 in Bayern: Was sich für Gymnasiasten ab dem Schuljahr 2018/2019 ändert”

  1. Liebe Nadine, ich bin auch froh, dass Sina, die nächstes Jahr in die 5. kommt, das G9 vor sich hättem auch wenn ich es schade finde, dass das Konzept nicht sehr durchdacht wurde. Die 2. Fremdsprache erst in 7., so wie wir das damals hatten, wäre etwas entzerrend gewesen. Lukas hat jetzt in der 2. oft soviel Hausaufgaben, dass keine Zeit für was anderes mehr bleibt…

    1. Liebe Melanie, ich finde auch: Das mit der 2. Fremdsprache ab der 7. hat völlig gereicht. Sogar die dritte Fremdsprache ab der 9. konnte noch so gut gelernt werden, dass man sie einigermaßen beherrscht. Vielleicht gibt es ja noch ein paar Justierungen ….
      Und dass Zweitklässler schon so viel zu tun haben – puuuh. Ich bin ja nur froh, dass wir unser Kann-Kind doch noch nicht haben einschulen lassen… Liebe Grüße!

  2. Hi du,
    mein Sohn geht jetzt seit September 2017 ins Gymnasium und ich bin sooooooo froh, dass es nun wieder G9 ist. Dadurch wird einiges entschleunigt und meine Bedenken sind nicht mehr ganz so groß…
    Herzliche Grüße und für euch alles Liebe,
    Gianna

Kommentar verfassen