Landal Rabbit Hill: Ein Ferienpark im königlichen und wäldlichen Holland

Mitten in einem weitläufigen Waldgebiet, der niederländischen Veluwe in der Provinz Gelderland, liegt in der Nähe von Apeldoorn der Ferienpark Landal Rabbit Hill. Wir wohnen in einem kleinen Ferienhäuschen; zwischen uns und den nächsten der insgesamt 290 Ferienhäusern stehen viele Bäume; wir kriegen gar nichts mit von ihnen. Herrlich ruhig und sehr grün ist es hier, vom quakenden Frosch vor der Tür und unseren Kindern, die gleich alle Zimmer, die Küche und den schnuckeligen Wohnraum mit Kamin und Sitzecke inspiziert haben, mal abgesehen.


Doch keine Sorge: So beschaulich und idyllisch ist unser Urlaub nur nachts und beim herrlich-holländischen Frühstück (mit weichen Schokostreusel-Brötchen) im Garten vor unserem Häuschen. Es gibt hier, in Landal Rabbit Hill, bei aller natürlichen Idylle, dennoch alles, was unsere erlebnishungrigen Kinder fürs Urlaubsglück brauchen. Wir müssen nur durchs Wäldchen ins Zentrum der Rabbit-Hill-Anlage spazieren, um beste Kinder-Bespaßung zu bekommen. Sie lernen dann bei der Mini-Disco mit Rabbit-Hill-Maskottchen Bollo, wie das Flieger-Lied und andere Kinderparty-Gassenhauer auf Holländisch klingen. Danach reiten sie, füttern Ziegen, Schweine und Kaninchen.

Beim namengebenden „Rabbit Hill“ handelt es sich übrigens um einen eingezäunten Hügel mit ein paar Mini-Höhlen, auf dem sich einige Kaninchen tummeln. Schade, ich hätte gedacht, dass wir hier sogar wilde Karnickel treffen würden; ich begegne hier allerdings „nur“ einem wilden Reh, beim Joggen auf einem einsamen Wanderweg durch den Wald, der gleich am Rabbit-Hill-Terrain beginnt. Ein guter Trost.

Landal Rabbit Hill: Ein fantastisches Schwimmbad!

Vom Joggen erhole ich mich im Herzstück des Parks, im riesigen Hallenbad mit Sprudelkanal, Rutsche, Whirlpool und allem, was Eltern und Kinder für den feucht-fröhlichen Badespaß brauchen. Herrlich!

Es gibt auch ein Freibad ohne viel Schnickschnack, das uns Eltern auch gut gefallen würde – aber die Kinder finden die Spaß-Ausstattung drinnen um einiges besser.
Abends schlemmen wir im südafrikanischen Grill-Restaurant – und während wir Eltern anschließend noch ein Bier trinken, toben die Kinder auf den Spielplätzen im Freien; am liebsten tun sie das auf einem opulenten Hüpfkissen. Es gibt auch einen Indoor-Spielplatz, eine Bowlingbahn etc. Nur Langeweile, die ist nicht im Angebot!

Ausflugstipp: Radfahren im Nationalpark

Der Ferienpark liegt so günstig, dass wir unbedingt Ausflüge in die Umgebung machen „müssen“. Einen Tag lang radeln wir beispielsweise durch den verwunschenen Nationalpark De Hoge Veluwe, dem ich einen eigenen Bericht gewidmet habe.

Traumhaft: Het Loo – die Sommerresidenz der Königsfamilie

Einen weiteren Tag verbringen wir in Het Loo, der Sommerresidenz der holländischen Königsfamilie während der vergangenen 300 Jahre. Bis 1975 hat sie hier geurlaubt. Het Loo ist spektakulär: Die Zimmer, die wir besichtigen, sind allesamt komplett eingerichtet und lassen den Alltag längst verstorbener Oranier lebendig werden. Wir lernen auch, wie jagdlustig sie waren: An einem präparierten Elefantenrüssel ist in einem Zimmer eine Lampe aufgehängt; so etwas könnte sich selbst eine Königsfamilie heute nicht mehr erlauben. Im Zimmer sind auch ein Leopardenfell, ein Bär und ein präpariertes Krokodil zu sehen. Voll solcher kurioser oder prächtiger Einrichtungsgegenstände ist das Schloss – es macht auch den Kindern viel Spaß, hier zu staunen.


Die Gärten des Schlosses sind mindestens genauso prächtig. Wasserspiele, die symmetrisch gestalteten Pflanzen und prächtige Skulpturen begeistern uns. Wir lernen, dass die Holländer gartentechnisch mehr können als nur Tulpen; ehrlich, die Gärten in Versailles, in Schönbrunn oder in Nymphenburg können dagegen einpacken.
Euphorisiert von diesem tollen Ausflug schlendern wir noch durch das einladende Städtchen Apeldoorn mit seinem tollen Café de Paris, shoppen in meinem holländischen Lieblingsladen HEMA (der für Harry wie Ikea ohne Möbel ist – der Arme!) und kaufen im Supermarkt Schokostreusel fürs nächste Frühstück.

Fazit: Ein toller Urlaub in einem wundervoll sympathischen Landal Rabbit Hill

Wir könnten hier, im Landal Green Park Rabbit Hill und in seiner Umgebung noch viel mehr Zeit verbringen als nur ein paar Tage, es gibt so viel zu sehen und zu erleben. Sympathisch ist das Konzept der Ferienpark-Kette auch: Die Landal Green Parks, in deren zahllosen Resorts überall in Holland, in Teilen Deutschlands und Dänemark Familien Urlaub machen können, schreiben sich auf die Fahne, naturverbunden zu handeln. Alle Parks liegen umgeben von tollen Landschaften. Naturverbundenes Handeln bedeutet hier auch, dass es etwa elektrische Firmenfahrzeuge gibt im Park, Abfall getrennt und mit regionalen Partnern zusammengearbeitet wird.
Jedenfalls: Wir haben uns pudelwohl gefühlt in Landal Rabbit Hill, waren tiefenentspannt – und fanden es total interessant, mal eine Gegend Hollands kennenzulernen, die nicht an der See und an Windmühlen liegt – und dennoch so viel Tolles zu bieten hat.

Ihr wollt noch mehr Reisetipps aus Gelderland haben? Gerne:

  • Gelderland ist auch im Winter eine Reise wert, vor allem am Nikolaus-Wochenende. Wir haben den ehrwürdigen Herrn im vergangenen Dezember aufgesucht, in unserem Bericht könnt Ihr lesen, warum sich das lohnt.
  • Vom Landal Rabbit Hill aus gelangt Ihr auch schnell zum wundervollen Burger‘ Zoo. Warum es der beste Tierpark ist, den wir je besucht haben – das lest Ihr in unserem Beitrag.
  • Etwas südlicher, aber ebenfalls in der Nähe der Grenze zu Deutschland liegt der Freizeitpark Efteling – bei Kaatsheuvel zwischen Waalwijk und Tilburg. Es ist der viertgrößte Freizeitpark Europas und so viel märchenhafter als viele andere Vergnügungsparks. Lest gerne unseren Bericht über unsere Vergnügungen der Superlative.

Der Bericht über Landal Rabbit Hill ist im Zuge einer Recherchereise entstanden. Vielen Dank für die Unterstützung!

2 thoughts on “Landal Rabbit Hill: Ein Ferienpark im königlichen und wäldlichen Holland”

Kommentar verfassen