Rezept: Kartoffelkäs – ein Brotaufstrich, der bei einer Brotzeit in Niederbayern schlicht dazugehört

Eigentlich sag ich „Erdäpfelkas“ dazu, so wie meine Oma, eine niederbayerische Bäuerin. Aber Kartoffelkäs habe ich auch schon mal gehört – und ich fürchte, wenn ich „Erdäpfelkäs“ geschrieben hätte, hättet Ihr nicht auf dieses Rezept geklickt, zumindest wenn Ihr aus er Mitte oder dem Norden Deutschlands kommt. Ich fürchte, Ihr hätte bestenfalls „Bahnhof“ verstanden.
„Erdäpfel“ – das ist jedoch der niederbayerische Begriff für die erdverbundenen „Kartoffeln“, und in diesem Beitrag verrate ich Euch, wie Ihr sie zu Kartoffelkäs, also Erdäpfelkas, verarbeiten könnt. Erdäpfelkäs ist ein guter, würziger und sättigender Brotaufstrich, der in Niederbayern bei keiner Brotzeit fehlen darf. Er schmeckt auch zu gegrilltem Fleisch und taugt auch für jedes Partybüffet. Käse? Ist nicht drin, milchig-süß schmeckt er dennoch. Probiert mein Rezept aus, es wird Euch schmecken.

Erdäpfelkas: Zutaten für 2 Portionen

  • 600 Gramm Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • Etwas Schnittlauch
  • 1 Becher Schmand
  • 2 Knoblauchzehen – oder auch nur eine, wenn Ihr Sorge vor dem Tag danach habt.
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung: So geht Kartoffelkäs

Kocht die Kartoffeln noch in ihrer Schale weich – und lasst sie danach kalt werden. Wer noch Kartoffelreste vom Vortag übrig hat, kann auch diese verwenden: der Kartoffelkas ist hervorragendes Resteessen! Nun Zwiebel und Knoblauch schälen und sie am besten in kleinste Stückchen hacken. Anschließend die kalten Kartoffeln schälen und mit der Gabel zerdrücken – oder sie womit auch immer zerstampfen (- das ist eine gute Tätigkeit, um Aggressionen abzubauen, hihi).  Jetzt mischt die Kartoffelmantsche mit Zwiebeln, Knoblauch, Schmand und Schnittlauch. Salzt und pfeffert alles. Fertig!

Jetzt könnt Ihr den bodenständigen wie würzigen Erdäpfelkas aufs Brot streichen. Wer mag, streicht Butter darunter, ich persönlich brauche sie aber nicht dazu. Ich mag den Kas am liebsten auf frischem Vollkornbrot, er schmeckt aber auch auf Weißbrot oder zu Grillfleisch einfach gut. Probiert es aus, es lohnt sich! Der Erdäpfelkas hat es verdient, nicht nur im Süden der Republik gegessen zu werden, sondern einen Siegeszug gen Norden anzutreten.
An Guadn!

Merken

Merken

Merken

Merken

2 thoughts on “Rezept: Kartoffelkäs – ein Brotaufstrich, der bei einer Brotzeit in Niederbayern schlicht dazugehört”

Kommentar verfassen