#12von12 im Januar: Von Pumuckl und einer Premiere

Heute ist wieder der 12. – was bedeutet: Ganz Bloggerhausen berichtet in zwölf Bildern vom heutigen (All-)Tag. Hier sind meine Top12:

Morgen vor dem Kindergarten wird erstmal noch eine Runde gespielt. Das ist erwähnenswert, sonst stehen wir meistens zu spät auf, um dafür noch Zeit zu haben. Jedenfalls ist das „Romantische Puppenhaus“ von „Playmobil“ derzeit hoch im Kurs. Beim Mädchen.

 Dinopuzzle ist der Hit

Der Junge hingegen puzzelt derzeit immer, wie ein Weltmeister, stundenlang, ein Ding nach dem anderen. Cool, oder?

Dann geht es aber in den Kindergarten. Täglich grüßt der Fisch am Garderobenhaken des Sohnes. Bei der Tochter grüßt ein Schmetterling.

So, jetzt hab ich Zeit fürs Zocken. Wirklich, ich darf derzeit vormittags zocken, weil ich den coolsten Job der Welt habe: Ich darf „Pearl’s Peril“ im Rahmen einer Kooperation testen, eine Wimmelspiel-App. Macht irre viel Spaß, am liebsten würde ich den ganzen Tag spielen.

Ich muss mich lösen – die Kinder warten. Ich spreche mit der Erzieherin noch darüber, ob wir die Tochter nun als Kann-Kind einschulen sollen oder nicht. Herrje, was für eine quälende Entscheidung. Dann geht’s wieder nach Hause mit der Bande.

Yoga beim Suppeessen

Der Sohn scheint übrigens im Kindergarten nicht ausgelastet zu sein: Das ist seine „Sitzposition“ beim Mittagessen. Es gibt übrigens Nudelsuppe.

Danach füllen das Mädchen und ich ein Freundebuch aus. Das dritte in dieser Woche, die Dinger werden gerade echt inflationär verteilt. Bei Lieblingstiere soll ich für sie übrigens immer „Schweine und Flamingos“ eintragen, weil sie rosa sind …

Dass sie hier für ihre Freundin Anni Anna und Elsa gemalt hat, muss ich eigentlich nicht dazu schreiben, oder? Das sieht man, oder? (Und wer böse ist, sagt, das Bild ist eine Kreuzung aus Anna und Elsa und Peppa Wutz).

Schneeschmelze statt Schlittenfahren

Eigentlich wollten wir am Nachmittag Schlittenfahren. Ist aber alles weggeschmolzen. Stattdessen gibt es nur einen traurigen Blick auf den Schneemann, den die Kinder überraschenderweise nicht „Olaf“, sondern „Pumuckl“ genannt haben:

Wir fahren einkaufen. Hier gibt es eine Premiere: Das Mädchen hat beschlossen, erstmals von seinem Geld etwas zu kaufen, das sie gestern bei Aldi gesehen hat: Ein Ausschneide- und Klebe-Buch zum Thema Mode. Wir müssen also genau wieder dorthin fahren heute. Und sie meistert das Shoppen mit Bravour.

Das anschließende Modedesignen übrigens auch:

Oh, Tannenbaum!

Abends heißt es leider: Tschüss, Weihnachtsbaum! Wir wollten ihn eigentlich – nach katholischer Tradition – bis 2. Februar stehen lassen, aber morgen kommt die städtische Christbaumentsorgung vorbei. Und dazu, ihn selbst zum Wertstoffhof zu fahren, sind wir zu faul. Leider.

Mehr #12von12s lest Ihr bei „Draußen nur Kännchen„.

Kommentar verfassen