Last-Minute-Buchtipps für Weihnachten mit Kindern

Ihr seid noch nicht so richtig in Weihnachtsstimmung? Dann habe ich hier etwas für Euch. Mit diesen Last-Minute-Buchtipps werdet Ihr umgehend in die wunderbar magische Atmosphäre von Heiligabend katapultiert. Lesen wir los:

Die kleine Hummel Bommel feiert Weihnachten

Weihnachtstag ist, aber Mama und Papa Hummel wollen partout nicht aufstehen, obwohl heute doch alles so aufregend ist. Hummel Bommel muss dann wohl alleine losziehen und nachsehen, ob Freunde und Nachbarn wach sind. Dabei bemerkt sie aber, dass sich überall kleine Dramen abspielen: Gisela Grille, die beim Weihnachtsfest singen soll, ist heiser. Die Honigplätzchen von Frau Marienkäfer sind verbrannt. Doktor Weberknecht kommt wegen der vielen Kranken nicht aus der Praxis – und wird es nicht schaffen, die Geschenke für den Abend zu besorgen. Abends sitzen die Freunde da, mit verkrüppeltem Baum und ohne Geschenke. Dafür aber gibt es jede Menge Platz zum Tanzen. Und siehe da: Es ist ein wunderbares Weihnachtsfest, denn was zählt, ist, dass alle beisammen sind. Was für ein charmantes, herzergreifendes Kinderbuch! Die Illustrationen sind allesamt bezaubernd – und obwohl die Message der Geschichte nicht neu ist, wird sie schön nachvollziehbar an unsere Kinder herangetragen. Und weil Weihnachtsliebe durch den Magen geht, werden wir auch das Honigkekse-Rezept von der letzten Seite nachbacken – und hoffen, dass uns die Leckereien nicht anbrennen. Und wenn doch – was soll’s?
„Die kleine Hummel Bommel feiert Weihnachten“ von Britta Sabbag, Maite Kelly, Joëlle Tourlonias, Ars Edition 12,99 Euro

Ritter Rost feiert Weihnachten

Leise rieselt der Schnee auf die Zinnen der Eisernen Burg, gerade wird für den Weihnachtsabend gebacken. Doch mit dieser Ruhe soll es schnell vorbei sein: Ratzefummel, der königliche Hofschreiber, kommt und verkündet, dass König Bleifuß „vorbildliche Weihnachten“ auf allen Burgen wünscht – und sich auch persönlich überzeugen wird, dass eben jene veranstaltet werden. Tante Gitta Rost nimmt daraufhin die Zügel in die Hand und plant eine Party, die sie für vorbildlich hält: mit klotzigen Geschenken, riesigem Baum und vielen Gästen. Ob der König aber nicht lieber ein Fest feiern würde, das ihn ein bisschen an das seiner Kindheit erinnert?

Wie alle „Ritter Rost“-Bücher ist uns auch und besonders die Weihnachtsausgabe ein Fest: Eine gute Story trifft hier auf Humor und tolle Illustrationen. Und als Dreingabe – oder Hauptsache? – kommt das Buch mit einer CD daher, die einmal mehr die musikalische Bandbreite der „Ritter Rost“-Macher zeigen, wir hören Pop, Soul, Jazz bis zu mittelalterlichen Klängen, und auch den herrlichen wie heißgeliebten Song „Paolo mit dem Pizza-Blitz“. Da kommt Stimmung in die Bude – und ich verspreche, sie ist auch wunderbar weihnachtlich.
„Ritter Rost feiert Weihnachten“, von Jörg Hilbert und Felix Janosa. Terzio, 19,95 Euro.

Lauras Weihnachtsstern

Weihnachten will Lauras Familie bei Tante Martha feiern. Unterwegs geht das Auto kaputt – sie müssen umkehren. Leider aber ist zu Hause kein Weihnachtsbaum … Zum Glück hat die immer wieder bezaubernd illustrierte Laura aber einen Stern, der auf sie aufpasst und ihr weiterhilft. Ich will jetzt nicht zu viel verraten, aber könntet Ihr Euch vorstellen, dass sich Lauras himmlischer Freund auch gut als Weihnachtsstern macht?

Meine Tochter liebt „Lauras Weihnachtsstern“ wie auch die anderen „Lauras Stern“-Bücher von Klaus Baumgart auch wegen der bezaubernden Zeichnungen und der tollen, glitzernden Aufmachung. Es macht einfach Spaß, durchzublättern und über den Glitzer-Stern zu streichen. Die Geschichte ist einfach, aber im besten Sinne emotional. Wir lesen das Buch sehr gern – und darüber, dass wir in diese Ausgabe nur jetzt in der Weihnachtszeit hineinschauen, trösten uns die anderen Bücher der Reihe hinweg.

„Lauras Weihnachtsstern“ von Klaus Baumgart, Baumhaus Verlag, 14,80 Euro.

Kommentar verfassen