Unsere Adventskalender: Eine Zugfahrt durchs Weihnachtsdorf

In wenigen Tagen ist es endlich so weit: Das erste Türchen des Adventskalenders darf geöffnet werden, dann startet der Countdown bis Weihnachten! Ich kaufe in diesem Jahr erstmals keinen fertig gefüllten Adventskalender für die Kinder – ehrlich, dafür haben mich die kleinteiligen Playmobil-Überraschungen im vergangen Jahr zu sehr gestört, die quasi schon beim Öffnen der Türchen verloren gegangen sind. Ich wollte daher in diesem Jahr selber füllen und Kleinigkeiten aussuchen, mit denen die Kinder möglicherweise mehr anfangen können.

Aber wo stecke ich diese kleinen Überraschungen hinein? Ich bin tollerweise auf die Advenskalender von Folia aufmerksam geworden und bestelle einen Eisenbahn-Adventskalender eisenbahn_adventskalenderfür den Buben und ein Weihnachtsdorf fürs Mädchen. Die weihnachtsdorf_adventskalenderAdventskalender kommen in Form von Bastelbögen ins Haus, die bereits vorgestanzt sind. Wir müssen Zug samt Anhänger und Fracht sowie die Häuschen nur aus den Bögen trennen, falten und zusammenstecken – das geht ganz einfach. Ist ein bisschen wie Umzugskartonfalten, nur in kleiner.

Gemeinsame Kalender-Bastelei

foliaObwohl ich die Kinder eigentlich mit dem komplett fertigen Kalender überraschen wollte, haben wir sie doch zusammen gebastelt, denn das macht uns allen Spaß. Die Kinder haben vor allem die Bastelsachen aus dem Bogen getrennt, ich habe gefaltet, sie haben sie beklebt. Ein tolles Schlechtwetterprogramm war das, und ich war wirklich froh um die Hilfe der beiden: Denn es dauert schon eine Weile, die insgesamt 24 Häuschen und den Zug mit seinen 24 Frachtkartons zu bauen. Aber es war ein vergnüglicher Nachmittag, mit schönem, vorweihnachtlichen Ergebnis.

Der Adventskalender-Zug

Schaut mal aufs Bild, so sieht jetzt der Weihnachtszug für den Sohn aus. Ich finde ihn sehr originell und schön. Die Überraschungen für ihn werden in den Anhängern verpackt.

img_7557

img_7558

Das Weihnachts-Dorf

Das Dorf für die Tochter finden wir ebenfalls bezaubernd, es ist vergleichsweise groß, mit viel Glitzer und Deko dran.

img_7566

Lustig, dass es ein paar Zahlendreher gab – meine Süße beherrscht nämlich erst den Zahlenraum bis 9, danach wird es knifflig.

img_7564

Die Süßen mögen jedenfalls ihre Kalender und haben schon viel damit gespielt, denn der Zug schlängelt sich sehr gerne durchs Dorf.

Befüllen werde ich die Kalender erst kurz vor knapp, denn der Sohn ist schon allzu neugierig auf seine Fracht.

Die Füllung

Was ich hineintun werde? Kleine Stempel, Tattoos, Sticker, kleine Schleich-Dinos, ein Pixibuch, Safira-Überraschungstütchen, und ja, zwei, drei unvermeidliche Playmobilfiguren auch. Süßigkeiten gibt es in diesem Jahr nicht im Kalender, denn im Advent gibt es ohnehin genug davon.

Der Bastel-Adventskalender

Ach ja, und einen weiteren Kalender haben wir auch noch: „Mein großer Bastel-Adventskalender“ aus dem Gerstenberg-Verlag. Bis Heiligabend öffnen wir jeden Tag ein Briefchen, auf dem eine Bastelanleitung steht, etwa eine Nikolaussocke aus Filz, ein Engel aus img_7569einer Wäscheklammer oder ein Korken-Kamel, ein Weihnachtsstern. So können wir gut weiterbasteln, das machen wir ja, siehe oben, so gerne. Aber, kleiner Kritikpunkt: Manche Basteleien aus dem Kalender sind auch etwas spezieller, dafür img_7570haben wir das Material nicht zu Hause. Da wäre es schöner gewesen, nur Anleitungen mit gängigem Material wie Papier und Wolle zu liefern sonst ist es möglicherweise enttäuschend, nicht gleich nachbasteln zu können.

Dennoch, es sind viele hübsche Inspirationen darin. Mit diesem kleinen Zeitvertreib werden die Tage bis Weihnachten blitzschnell vorübergehen!

Eine schöne Adventszeit Euch allen!

1 thought on “Unsere Adventskalender: Eine Zugfahrt durchs Weihnachtsdorf”

Kommentar verfassen