So geht’s: Blumenkübel richtig bepflanzen #sponsored

Zugegeben: Unser Garten ist eher ein Wasser-Funpark als eine sinnlich-betörende Blumenoase. Hier die BIG-Wasserbahn, dort das Spielehaus, nicht zu vergessen der Plantschepool und die Sandmatsch-Sachen. Und auf dem Beet wird gerne Fußball gespielt… Dennoch kämpfe ich um schöne Plätze für Blumen und angebautes Obst und Gemüse. Zu beobachten, wie alles im Garten wächst und gedeiht, macht mich einfach glücklich.

Seit zwei Jahren habe ich etwa ein wunderbares Hochbeet mit allem, was das Gärtnerherz begehrt, von Erdbeeren über Tomaten hin zu Mohnpflanzen. Ich kann nur jedem empfehlen, eins anzuschaffen: Meine Pflanzen wachsen wunderbar darin!

Neu bei mir: ein eleganter Blumenkübel

PflanzkuebelSeit diesem Jahr habe ich zusätzlich einen feinen Blumenkübel in klassisch-elegantem Design. Pflanzwerk hat mir diesen zur Verfügung gestellt, um ihn zu testen und Euch vorzustellen. Seine Besonderheit ist, dass er aus einem Fiberglas-Steingemisch hergestellt ist, das komplett nach Stein aussieht, aber deutlich leichter ist als vergleichbarePflanzwerk Kübel etwa aus Ton. Der Kübel ist für drinnen oder draußen gedacht; er kann auch draußen überwintern; ich finde ihn wirklich schick. Heute zeige ich Euch, wie ich ihn bepflanze. Wie dies geht, war mir vorab nämlich nicht klar, aber dank guter Gärtnerfreunde und dem Internet bin ich nun schlauer. Also, eine Anleitung:

  1. Wenn ein Kübel draußen stehen soll, wie bei uns, braucht er ein Loch im Boden. Das überschüssige Wasser muss abfließen können, sonst drohen Fäulnis oder Frostschäden. Netterweise hat der von uns georderte Pflanzenkübel schon ein Loch, quasi ein vorinstalliertes, das spart mir die Bohrerei.
  2. Der Kübel sollte gerade stehen. Unebenheiten gleiche ich mit kleinen Steinen aus.
  3. Jetzt geht’s ans Befüllen des Kübels. Zuerst lege ich einen flachen Stein auf das Loch im Boden, damit zwar Wasser ablaufen kann, die Erde aber weder daBlähtons Loch verstopfen noch aus dem Kübel austreten kann.
  4. Jetzt schaffe ich eine Drainageschicht, über die das Wasser gut ablaufen kann. Ich verteile zuerst Kies, dann Blähton (aus dem Baumarkt) über dem Boden. Diese Schicht wird ein paar Zentimeter hoch.
  5. Sinnvoll ist, ein Vlies über diese Schicht zu legen. Dann gelangt keine Erde zur Drainageschicht; zudem saugt es Gieß- und Regenwasser auf und gibt es wieder an die Wurzeln der Pflanzen ab. Das wiederum spart Wasser.
  6. Sodala, jetzt kommt Pflanzerde auf den „Unterbau“. Ich drücke sie abschließend mit den Händen fest.
  7. Und zum Schluss das i-Tüpfelchen: die BlumenkübelBepflanzung. Meine Süße (4) hat ein rosa Blümchen für den neuen Kübel bepflanzenausgewählt, dazu gibt es eine Erdbeerpflanze und Paprika. Fertig.

Anfangs brauchen neue Kübelpflanzen ordentlich Wasser. Der Boden dürfte sich in den kommenden Tage nochmals senken – dann spendiere ich etwas neue Erde.

Schön geworden, oder?

Danke an Pflanzwerk für diese blühende Kooperation!

Kommentar verfassen