„Mama, warum klebt der Magnet?“: Verblüffendes Spiel mit dem Tangram-Würfel

Magnet_Tangram(Werbung) „Mama, warum klebt das zusammen?“, fragt die Süße (4), als wir das erste Mal mit Magneten hantieren. Genau genommen mit dem sogenannten „Tangram Cube“, einem magnetischen Würfel, den sie aus dem Kindergarten kennt: Er besteht aus vielen magnetischen Pyramiden, die sich gegenseitig anziehen, wenn wir sie entsprechend zusammensetzen. Verblüffend, dass der Würfel letztlich hält – nicht nur für Kindergartenkinder!

Tangram ist eigentlich ein beliebtes, chinesisches Legespiel und wohl zwischen dem 8. und 4. shapes-28896_1280Jahrhundert vor Christus entstanden. Die Ur-Version besteht aus sieben Steinen, genauer: aus fünf Dreiecken, einem Quadrat, einem Parallelogramm. Aus diesen Steinen lassen sich zahllose geometrische Formen, Tiere, Schiffe, Gestalten legen – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Es sollen beim Legen immer alle Teile verwendet werden, die sich berühren sollen, aber nicht überlappen dürfen.

Tangram 2.0

Der „Tangram Cube“ ist eine moderne und erweiterte Version dieses Legespiels. Meine Süße kennt den magnetischen Würfel aus dem Forscherzimmer des Kindergartens und wollte ihn unbedingt auch zu Hause haben. Sie würde sich viel damit beschäftigen, versprach sie. Ich staune, normal ist sie nicht die große Knoblerin und Tüftlerin. Aber ich lasse mich gern überraschen.

cubeBestellt haben wir die Teilchen bei www.magnet-shop.net – und bekommen haben wir eine Packung mit 24 Kunststoff-Pyramiden, die zum Würfel verbunden geliefert werden. In dieser Form halten sie, weil in die Pyramiden Magneten eingebaut  sind. Die Einzelteile kommen in den pyramiden_magneteFarben Rot, Grün, Hellblau, Dunkelblau, Violett und Gelb daher. Natürlich geht es beim „Tangram Cube“ wie in der Tangram-Ur-Version darum, aus den Teilen verschiedene geometrische Figuren zu bauen, allerdings im Falle des „Tangram Cube“ in 3D. Gedacht ist das Legespiel bereits für Kinder ab vier, und keine Angst: Die Finger quetscht sich beim Hantieren mit den Magneten niemand ein, dafür sind jene zu schwach. Sie sind aber wiederum stark genug, um die 3-D-Gebilde zu halten, zu denen sie geformt sind.

Magnetisch angezogen vom Konstruieren und Bauen

Im Set sind auch Bauvorlagen enthalten: 20 Beispiele, die wir nachbauen können. Trotz Tangram_LegespielLösungshinweisen finde ich es ganz schön tüftelig, die Figuren nachzumachen. Für meine Tochter ist das bis auf wenige Ausnahmen noch zu schwer. Dennoch hat sie riesigen Spaß mit dem Spiel, sie verwirklicht ihre eigenen Ideen und konstruiert und baut … Es war kein Gerede von ihr: Sie Magnetwürfelbschäftigt sich tatsächlich gerne und ausgiebig mit den Magneten und setzt sie in immer neuen Kombinationen zusammen. Und wenn sie im Bett ist, bin ich dran und baue damit herum. Es macht nette Erfolgsgefühle, eine tolle Konstruktion geschafft zu haben. Zudem liegen die Magnete gut in der Hand. Und wir fühlen uns so schlau, wenn wir etwas Hübsches geschaffen haben.

Wir können dieses Spiel wirklich empfehlen: Kleine Tüftler und solche, die es werden wollen, werden wie magnetisch von diesem guten Zeitvertreib angezogen sein.

1 thought on “„Mama, warum klebt der Magnet?“: Verblüffendes Spiel mit dem Tangram-Würfel”

Kommentar verfassen